Dezember 9th, 2018

November 10th, 2018

November 28th, 2018

Bei der Jahresausklangfeier der TSU Irnfritz wurden wieder Auszeichnungen vergeben.

Jakub Szabo und Tobias Rodlauer wurden für die meisten Treffer in Kampfmannschaft bzw. Reserve geehrt, Matthäus Labner als „Aufsteiger des Jahres“.

„Spieler des Jahres 2018“ wurde Jacob Kainz.

Haben einen Toten zum Leben erweckt

November 2nd, 2018

Sa. 3.11 – 18:00, Irnfritz vs. Thaya – 3:2 (1:0)  Details…

Obwohl lange alles nach einem klaren Irnfritzer Heimsieg aussah, musste die TSU gegen Ende der Partie noch einmal zittern. 

“Bis zum 1:3 war es ein körperliches, schnelles Spiel von Irnfritz – kurz gesagt war es eigentlich eine Vorführung”, sah Thaya-Trainer Peter Pany seine Mannschaft über eineThaya Stunde lang deutlich unterlegen. Irnfritz war Pany zufolge vor allem in den ersten 45 Minuten klar stärker: “Da habe ich schon gedacht, dass noch mehr passiert.” Trotzdem musste Irnfritz lange auf den ersten Treffer warten: Nach schöner Kombination stellte Knipser Jakub Szabo auf 1:0 für die Heimischen. 

VERMEINTLICHE ENTSCHEIDUNG MIT DEM 3:0

Denkbar schlecht begann der zweite Spielabschnitt für die Gäste aus Thaya: Die Spieler hatten nämlich kaum den Rasen betreten, als abermals Szabo auf 2:0 erhöhte. Passend zum Thaya-Auftritt fiel laut Pany das dritte Tor: “Unsere Spieler haben zu diskutieren begonnen und sind einfach stehengeblieben, dann haben wir das Tor bekommen”. Der kurz zuvor eingewechselte Nikolas Naber durfte sich feiern lassen, beim Spielstand von 3:0 schien die Messe gelesen zu sein. 

“HABEN ZU SPIELEN AUFGEHÖRT”

Doch da hatten die Irnfritzer die Rechnung ohne die Gäste gemacht. Manuel Lessnigg setzte gut nach, verkürzte nach 70 Minuten auf 1:3 aus Thaya-Sicht. Dieser Treffer hauchte den Auswärtigen laut Pany noch einmal Leben ein: “Irnfritz ist dann irgendwie immer weiter zurückgefallen.” So sah es auch Irnfritz-Sektionsleiter Günter Spitaler: “Wir haben ab dem 3:0 aufgehört zu spielen und haben damit einen Toten zum Leben erweckt.” 

NACHSPIELZEIT: CHRISTOPH HUMMEL HIELT SIEG FEST 

Im Finish wurde es dann sogar noch einmal richtig eng. Radek Hanel gelang vom Sechzehner mit einem schönen Schuss das 2:3, Irnfritz kam dadurch noch einmal in arge Bedrängnis. Nur wenige Augenblicke später war wieder Hanel durch, doch der zuletzt nicht immer ganz sattelfeste Christoph Hummel im Irnfritz-Tor blieb im Duell mit dem Stürmer Sieger. “Er hat uns heute den Sieg gerettet”, lobte Spitaler den Schlussmann. Thaya probierte bis zum Schluss alles, die Bemühungen blieben aber ohne Erfolg – ein Punkt wäre angesichts der langen Dominanz von Irnfritz wohl auch unverdient gewesen. 

Für Irnfritz war es die letzte Partie des Fußballjahres 2018, mit 29 Punkten spielte die TSU eine mehr als ordentliche Hinrunde. Auf Thaya wartet hingegen zum Abschluss das Duell mit dem Tabellennachbarn SG Allentsteig/Göpfritz.   Quelle: meinFußball.at

Sa. 3.11 – 16:00, Irnfritz Res. vs. Thaya – 12:1 (5:1)  Details…

Sa. 03.11-10:30, SG JaponsU13 vs. Pfaffenschlag- 1:10 (0:4) Details…

Horner Bezirksliga feierte 25 Jahr-Jubiläum

Oktober 31st, 2018

Beste Laune herrschte bei der Siegerehrung der Sportunion Tennis-Liga beim Oktoberfest im Mixnitzer Kulturstadl mit den Organisatoren und Ehrengästen Erich Gschweicher, Präsident Raimund Hager bzw. Walter Kogler (1., 7. und 9.v.l.) sowie den Siegern Harald Sadransky, Hans Bittermann, Gerald Besti, Franz Spann und Martin Gundinger, bzw. den Gewinnerinnen Sabine Weißkircher, Maria Köller und Eva Maria Gindl (v.l.) Foto: Nowak

Bereits 25 Jahre besteht die Union Tennis Bezirksliga Horn, welcher derzeit 26 Clubs aus mehreren Bezirken angehören. Von den Gründern ist jetzt noch der unermüdliche und umsichtige Organisator Erich Gschweicher aktiv, welcher beim Jubiläum in Obermixnitz einen detaillierten Rückblick gab. So waren in den Jahren 1994 bis 2018 von 39 Gruppen nur die Mannschaften von Burgschleinitz, Japons/Irnfritz, Mixnitz, Raabs, Röschitz und Weitersfeld in all den Jahren aktiv dabei.

Diesmal siegte bei den Damen Horn vor Burgschleinitz und Rodingersdorf, Horn erhielt den Wanderpokal und darf ihn nach dreimaligem Gewinn behalten. Bei den Herren erhielten Sigmundsherberg (zum zweiten Mal Gewinner des Wanderpokals), Rodingersdorf (in der Geschichte schon fünfmal) und Japons (schon siebenmal Meister) die Siegerpokale. In der Gruppe B war Guntersdorf, in der Gruppe C Union Horn ganz vorne.  Quelle:  NÖN-Horn

Tabelle Hobbyliga 2018  –>

Siegestor beim Auswahl-Debüt

Oktober 31st, 2018

Mädchenfußball     Die Irnfritzerin Sarah Gutmann schoss Niederösterreich zu Sieg in Vorarlberg.

So stellt man sich ein gelungenes Debüt vor. Zum ersten Mal durfte die Irnfritzerin Sarah Gutmann für die niederösterreichische U14-Auswahl in der Bundesländermeisterschaft auflaufen und dann krönte sie ihre starke Leistung auch noch mit dem 2:1-Siegestreffer in Hohenems gegen Vorarlberg. In der Nachspielzeit startete Gutmann bei einem Pass in die Tiefe ideal und ließ der gegnerischen Torfrau mit einem satten Schuss keine Chance.

Auch Niederösterreichs Trainer Karlheinz Piringer, ein gebürtiger Waldviertler und ehemaliger Frauenfußball-Trainer in Horn, war mit der Leistung seines Teams sehr zufrieden: „Wir waren diesmal nicht so überlegen, und verschliefen die erste Hälfte. Nach der Pause coachte ich positiver und die Mädels nahmen die zweikampfbetonte Spielweise der Vorarlbergerinnen an. Ich bin so stolz, wie die Spielerinnen sich im Spiel steigerten und Willen zum Sieg zeigten.“ Die schwächere Anfangsphase führte der Trainer auch auf die zehnstündige Bus-Anreise zurück, zudem wurde auf ungewohnten Kunstrasen gespielt. Nach vier Spielen liegt Niederösterreich mit neun Punkten hinter Oberösterreich auf Rang zwei.   Quelle: NÖN Horn

Oktober 27th, 2018

So. 28.10 – 10:30, GGerung vs. SG Japons U117:0 (2:0) Details…

Stetteldorf macht das halbe Dutzend voll

Oktober 26th, 2018

Fr. 26.10 – 16:00, Stetteldorf vs. Irnfritz Mädls6:0 (3:0) Details…

Mit einem 6:0-Kantersieg gegen Irnfritz setzte man seine Siegesserie fort.

Eine positive Nachricht gab es schon vor dem Spiel – zumindest aus Sicht der Gastgeberinnen. Denn Irnfritz musste auf seine starke Torfrau Jana Vyhnalek verzichten, so musste Feldspielerin Irina Schmid zwischen die Pfosten. Das stärkte das Selbstbewusstsein Stetteldorfs, bereits nach drei Minuten brachte Sanja Gartner die Blau-Gelben nach einem Eckball mit 1:0 in Führung. Fünf Minuten später erhöhte Magdalena Schneider nach einem Freistoß auf 2:0. „Die Standards sind einfach unsere Stärken“, freute sich Coach Christoph Gregshammer.

Als nach 20 Minuten Kerstin Riedrich, nach einer schönen Kombination das 3:0 erzielte, war alles klar. Damit ging es auch in die Kabinen: „Dort habe ich den Mädels gesagt, wir dürfen jetzt nix anbrennen lassen“, so Gregshammer. So kam es dann auch und Julia Weidlinger sorgte mit einem Schuss vom Sechzehner nach knapp 60 Minuten endgültig für die Entscheidung. Die weiteren Treffer waren nur mehr Draufgabe: nach einem Lochpass auf Riedrich, traf die Top-Stürmerin zum 5:0, ehe Weidlinger kurze Zeit später den Endstand fixierte.

Gregshammer war zufrieden: „Offensiv stark und defensiv noch stärker, eine ganz reife Leistung.“ Damit feierte Stetteldorf den fünften Sieg in Serie und ist, zumindest für einen Abend, punktegleich mit den ersten beiden in der Tabelle, Langenrohr und Neulengbach II.       Quelle: meinFußball.at

Kantersieg für Windigsteig

Oktober 24th, 2018

Do. 25.10 – 19:30, Windigsteig vs. Irnfritz5:1 (2:0) Details…

Irnfritz war im Top-Spiel klar unterlegen, ging mit 1:5 unter. Spielabbruch nach Flutlicht-Ausfall bleibt wohl ohne weitere Folgen. 

“Wir waren von der ersten bis zur letzten Minute klar unterlegen, haben eklatante Fehler gemacht”, zeigte sich Irnfritz-Sektionsleiter Günter Spitaler schwer enttäuscht. Die Gäste kamen so gut wie nie ins Spiel, luden Windigsteig durch individuelle Aussetzer förmlich zum Toreschießen ein. Beim 1:0 für Windigsteig ließ Irnfritz-Goalie Christoph Hummel einen gefangenen Ball noch einmal aus, Felix Popp staubte ab. Wenig später köpfelte Petr Liska nach schöner Kombination am zweiten Pfosten zum 2:0 ein.

Drei Tore binnen acht Minuten

Irnfritz wirkte überfordert und bekam in Hälfte zwei die Quittung präsentiert. Michal Niederle schlenzte einen Freistoß direkt in die Maschen, die Irnfritzer Mauer war nicht optimal postiert gewesen. Passend zum Spielverlauf fiel das 3:0: Ein Ball schien ins Out zu kullern, doch Matthias Koll setzte nach, erkämpfte sich das Leder und schloss aus spitzem Winkel ab, Hummel wehrte zwar noch ab, die folgende Flanke von Koll musste Mario Zellhofer nur mehr ins leere Tor köpfeln. Irnfritz war von der Rolle, schoss sich auch noch das 0:5 quasi selber – einen viel zu kurzen Rückpass erlief Niederle, der alleine vor Hummel cool blieb. 

Spielabbruch in Minute 79

“Bei uns war dann die Spannung draußen, Irnfritz war im Kopf leer und konnte nicht mehr zusetzen”, meinte Windigsteig-Trainer Gerhard Pfeisinger zum weiteren Spielverlauf. Jakub Szabo gelang zwar noch der Ehrentreffer, mehr wäre laut Spitaler an diesem Tag aber auch nicht verdient gewesen. Nach 79 Minuten hatten die Teams dann Feierabend, das Flutlicht fiel aus, es konnte nicht mehr weitergespielt werden. 

Der Unparteiische Herbert Steininger unterbrach die Partie regelkonform für 20 Minuten, ehe er auf Spielabbruch entschied. Das weitere Prozedere: Beide Teams schicken an den Verband ein Statement, danach wird entschieden, ob die verbleibenden elf Minuten nachgetragen werden müssen oder die Begegnung mit 5:1 gewertet wird. Weil sich aber sowohl die Windigsteiger als auch die Irnfritzer Funktionäre gegen das Nachholen der Restzeit aussprachen, wird es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit beim 5:1 für Windigsteig bleiben. 

Do. 25.10 – 17:30, Windigsteig vs. Irnfritz Res.2:2 (1:1) Details…

15. TSU Irnfritz Oktoberfest 2018

Oktober 21st, 2018

Die ersten Fotos vom Oktoberfest sind auf der Langschläger Homepage zu bewundern:

und auf meinBezirk.at –>