Klare Niederlage

Mai 30th, 2019

in der letzten Landesligapartie

Sa. 01.06 – 17:30, IrnfritzMädls vs. Stetteldorf – 0:9 (0:4) Details…

Im letzten Saisonspiel hatten die Irnfritzerinnen nichts zu lachen, zu stark agierte der Vizemeister aus Stetteldorf. Bereits nach neun Minuten musste Torfrau Jana Vyhnalek nach dem Führungstreffer von Kerstin Riederich den Ball aus den eigenen Maschen holen. Irnfritz stemmte sich gegen weitere Treffer, doch bis zur Halbzeit erzielten die Gäste noch drei weitere Tore, wodurch die Partie noch vor dem Seitenwechsel bereits entschieden war.

Gleich nach Wiederanpfiff erzielten die Eggenburgerin Rosa Zandl und abermals Riederich innerhalb von zwei Minuten Treffer Nummer fünf und sechs und drückten weiterhin auf die sprichwörtliche „Tube“. Nach 90 Minuten beendete Schiedsrichter Günther Armberger mit einer 0:9 Schlappe die Irnfritzer Pleite. Irnfritz wird wohl kommende Saison wieder in der Gebietsliga Nordwest Waldviertel auf Punktejagd gehen, in der das junge Team aufgebaut werden kann.

Irnfritz darf trotz letztem Platz bleiben       Update 18.06

Erneutes Happy-End für die Irnfritzerinnen: Trotz des letzten Tabellenplatzes dürfen sie den Klassenerhalt in der Landesliga feiern. Der Grund: Schwarzenbach zieht sich vorübergehend vom Meisterschaftsbetrieb zurück. „Wir hätten schon Spielerinnen bekommen, aber nur gegen Bezahlung und das widerspricht unserer Philosophie“, gibt Schwarzenbachs Sektionsleiter Josef Gradwohl Einblick.

In Irnfritz nimmt man die neue Gegebenheit dankbar an. „Wir waren schon auf die Gebietsliga eingestellt, für uns kam das jetzt doch überraschend, aber wir freuen uns natürlich und nehmen diese Herausforderung an“, freut sich Trainer Reinhard Kapeller.

Do. 30.05 – 15:00, IrnfritzU16 vs. E.Pulkautal – 1:1 (0:0) Details…
Fr. 31.05 – 17:00, Litschau vs. Japons U1113:3 (3:1)  Details…
Fr. 31.05 – 18:00, JaponsU13 vs. Dobersberg – 3:6 (1:2) Details…

Tennis: Röschitz vs. Irn / Jap 2 – 5:2

Mai 30th, 2019

Mai 25th, 2019

So. 26.05 – 16:30, Allentsteig/G vs. Irnfritz5:0 (1:0) Details…

Die SG Allentsteig/Göpfritz fuhr daheim gegen den Tabellendritten einen überraschend klaren Sieg ein. Stefan Schmid war mit drei Treffern der Matchwinner.

“Nach dem Spielverlauf war das Ergebnis auch in dieser Höhe in Ordnung”, stellte Allentsteigs Obmann Sascha Graf klar. “Gerade einmal die ersten zehn Minuten haben wir das Heft noch nicht so in der Hand gehabt.” Michal Trajer vergab die erste gute Chance der Heimischen, in der elften Minute aber brachte Stefan Schmid die SG auf Schiene, ein gefinkelter Freistoß bedeutete das 1:0. “Irnfritz hat gut mitgespielt, es war richtig Feuer dahinter. Ein schön anzuschauendes Spiel”, meinte Graf.

Im zweiten Durchgang ging sein Team bald 2:0 in Führung, Kamil Benhak nutzte die Unordnung in der gegnerischen Defensive, die vergeblich auf Abseits gespielt hatte (51.). Ein Doppelpack von Stefan Schmid entschied schließlich die Partie. Der Stürmer schloss zunächst nach einem erfolgreichen Dribbling ab (69.) und umkurvte sechs Minuten später den gegnerischen Torhüter zum 4:0. “Ein super Tor”, freute sich Spielertrainer Stephan Gerstl. Für das 5:0 sorgte Martin Meixner, der mit links abzog und genau ins Kreuzeck traf. “Das passiert ihm einmal in der Karriere. Der muss heute noch eine Kiste Bier zahlen”, lachte Graf.   Quelle: meinFußball.at

So. 26.05 – 14:30, Allentsteig/G vs. Irnfritz Res. – 10:0 (6:0) Details…

Schrems gewinnt das Kellerduell

Mai 25th, 2019

25.05 – 19:00, Schrems vs. IrnfritzMädls3:1 (2:0)  Details…

Die Gäste aus Irnfritz traten die Reise zum Waldviertelderby ersatzgeschwächt an, so kamen Birgit Gutmann und Kerstin Binder wieder zum Zug. Weiters hütete Irina Schmid aufgrund ihrer Verletzung wie bereits in den letzten Partien „nur“ das Tor der Irnfritzer und Standardtorfrau Jana Vyhnalek versuchte sich im Mittelfeld. Die Schremserinnen kombinierten sich von Beginn an immer wieder gut nach Vorne und gingen auch durch Ines Eggenberger verdient mit 1:0 in Führung. Zwanzig Minuten später startete wieder Eggenberger, diesmal aus abseitsverdächtiger Position und ließ der Irnfritzer Schlussfrau keine Chance.

Auch Anschlusstreffer der Gäste hielt Schrems nicht auf

Der TSU kämpfte brav und kam durch einen von Jana Vyhnalek ausgeführten Elfmeter zum Anschlusstreffer. Die Heimischen verzeichneten auch im zweiten Spielabschnitt noch zahlreiche Torchancen und nur vier Mintuen nach dem Anschlusstreffer, stellte Sandra Pixa den alten Zwei-Tore-Vorsprung nach einem idealen Pass in die Tiefe wieder her. Irnfritz hatte Glück nicht noch mehr Gegentreffer einstecken zu müssen.         Quelle: meinFußball.at

25.05 – 17:00, Sierndorf vs. Irnfritz U164:3 (1:1)  Details…

Mai 18th, 2019

So. 19.05-15:30, IrnfritzMädls vs. Schwarzenbach- 1:6 (1:4) Details…

Der Auftritt der TSU-Girls, war mit den erbrachten starken Leistungen der letzten Wochen nicht zu vergleichen. Klar, Schwarzenbach ist nicht irgendein Gegner, dennoch hätten die Spielerinnen mit besserem Zweikampfverhalten und mehr Biss das eine oder andere Tor verhindern können oder auch selbst schießen. Bereits nach nur vier Minuten lag man durch ein „dummes“ Tor im Rückstand. Bis zur Pause erhöhten die Gäste um weitere drei Treffer.

Mit dem Pausenpfiff gelang Stürmerin Isabella Lebersorger zwar der Anschlusstreffer, doch mehr war für die Waldviertlerinnen auch in Hälfte zwei nicht zu holen. Bitter kommt noch hinzu, dass Kapitänin Christine Dikovits mit einer Knöchelverletzung bereits zur Halbzeit runter musste vom grünen Rasen. „Heute hat uns die Spritzigkeit gefehlt, wir haben mehr aufgegeben als gekämpft“, findet Trainer Reinhard Kapeller die Gründe für die Niederlage.    Quelle: NÖN Horn

Sa. 18.05-12:30, BGroßpertholz vs. JaponsU116:0 (2:0) Details…

Mai 16th, 2019

Fr. 17.05 – 20:00, Langau vs. Irnfritz2:2 (0:1)  Details…

Irnfritz schien durch einen Lucky Punch glücklich drei Punkte zu retten, ehe Josef Krenek vom Elferpunkt spät doch noch ausglich. 

Bei den Gästen machten sich die zahlreichen Ausfälle – neben den verletzten Stammkräften konnten gegen Langau auch Jiri Muzik und Tobias Rodlauer nicht mitwirken – zu Beginn noch wenig bemerkbar. Mit Fortdauer des Spiels wurde laut Irnfritz-Sektionsleiter Günter Spitaler die Unsicherheit aber immer größer: “Wir haben dann immer mehr zurück gespielt, Langau dadurch immer wieder zu Chancen eingeladen. Speziell die zweite Hälfte war einfach nicht gut von uns.” 

Irnfritz startete engagiert, erspielte sich in den ersten 20 Minuten auch die eine oder andere gefährliche Aktion vor dem Langauer Kasten. Danach bekamen die Hausherren die Partie aber besser in den Griff – und wurden brandgefährlich: Nach knapp einer halben Stunde rettete für Irnfritz die Latte, wenig später klärte Matthäus Labner auf der Linie für den bereits geschlagenen Christoph Hummel.

LANGAU BESSER, ABER IRNFRITZ TRIFFT

Entgegen dem Spielverlauf gingen die Gäste aber knapp vor dem Seitenwechsel in Führung: Ein Langauer rutschte im eigenen Sechzehner aus, von seinem Knie flog ihm der Ball an die Hand – Elfer. Patrik Isak blieb cool, verwertete zum 1:0 für die TSU. Auftrieb gab das aber kaum, Langau blieb danach die gefälligere Mannschaft. “Wir waren über weite Strecken spielbestimmend”, so Langau-Obmann Dietmar Haller. 

Es dauerte aber bis in die Schlussphase, ehe sich der SVU für seinen Aufwand belohnte. Eigentlich war Irnfritz im Angriff, doch die Kugel wurde sukzessive von vorne nach hinten gespielt. Es folgte ein Ballverlust und ein Foul knapp außerhalb des Strafraums, Rainer Reiß Wurst verwandelte den Freistoß unhaltbar zum 1:1. Langau rannte weiter an, kassierte aber in der Nachspielzeit die vermeintliche Entscheidung: Nach einem schönen Lochpass zog Stefan Pöhn auf rechts auf und davon, traf zum 2:1 für Irnfritz. 

IN DER NACHSPIELZEIT ZURÜCKGEKOMMEN

Die Gäste brachten den knappen Vorsprung aber nicht über die Zeit, weil ein Mix aus Eigenverschulden und unglücklichen Umständen zu einem Langauer Elfmeter führte. Nach einem weiten Ball kam Hummel aus seinem Kasten, er hätte den Ball wohl sicher in seinen Händen gehabt. Ein Langauer setzte aber nach, bekam von Patrick Steindl einen kleinen Schubser, der dem Unparteiischen für einen Elfmeterpfiff ausreichte. “Neun von zehn Schiedsrichtern geben den Elfer nicht, aber es war ungeschickt von Patrick”, kommentierte Spitaler. Josef Krenek behielt die Nerven und stellte auf 2:2, das Irnfritz wohl nun endgültig aus dem Meisterschaftsrennen geworfen hat. “Mit dem 2:2 müssen wir zufrieden sein, für die Meisterschaft ist es aber zu wenig”, meinte auch Spitaler.   Quelle: meinFußball.at

Fr. 17.05 – 18:00, Langau vs. Irnfritz Res.4:4 (2:2)  Details…

Mai 11th, 2019

So. 12.05 – 16:30, Langenrohr vs. IrnfritzMädls2:1 (0:1) Details…

Wie immer gegen Langenrohr konnte der TSU eine gute Performance zeigen und lieferte sich mit dem Tabellendritten einen offenen Schlagabtausch. Nach einem Idealpass von Bianca Resl, konnte die durchbrechende Kathi Neller im Strafraum nur mehr durch ein Foul gestoppt werden. Den verhängten Elfer verwandelte Torfrau Jana Vyhnalek eiskalt.

Im zweiten Spielabschnitt, ließ die Konzentration der Gäste kurz nach und Langenrohr drehte die Partie mit einem Doppelschlag innerhalb von nur zwei Minuten. Irnfritz fing sich danach zwar wieder und kämpfte bis zum Schlusspfiff, doch musste man wieder ohne Dreipunkter die Heimreise antreten und ist nun Tabellenletzter.      Quelle: NÖN Horn

Sa. 11.05 – 10:30, JaponsU11 vs. Gmünd – 6:1 (5:0)  Details…
Sa. 11.05 – 12:30, GrSiegharts vs. IrnfritzU163:2 (1:1) Details…

Meistertraum zerstört !

Mai 10th, 2019

10.05 – 20:00, Irnfritz vs. Burgschleinitz – 2:2 (2:2)  Details…

Stark ersatzgeschwächte Irnfritzer ließen daheim gegen Burgschleinitz wichtige Punkte liegen, entgingen dabei nur knapp einer Niederlage.

“Wir können unsere Verletzten einfach nicht mehr ersetzen, es war nicht mehr drin”, meinte Irnfritz-Sektionsleiter Günter Spitaler. Dabei startete die TSU ganz gut ins Match, hatte in den ersten 15 Minuten klar mehr vom Spiel. In Führung gingen aber die Gäste: Nach einem Konter und einer herrlichen Flanke war es Philip Leasure, der den Ball über die Linie drückte. Sigmund

Die Heimischen erholten sich aber schnell, im Gegenzug war es Tobias Rodlauer, der mit einer schönen Einzelaktionen den Ausgleich erzielten konnte. Die beiden Teams begegneten sich danach immer mehr auf Augenhöhe, Burgschleinitz erwies sich als guter Mitstreiter. Jiri Muzik brachte Irnfritz mit einem schön getretenen Freistoß nach 27 Minuten in Führung, knapp vor der Halbzeit war es aber Filip Damborsky, der wieder nach einer Flanke auf 2:2 stellte. 

Jacob Kainz mit schwerer Verletzung

Für Irnfritz war klar, dass im Meisterkampf daheim nur drei Punkte zählen. Dementsprechend trat die TSU im zweiten Abschnitt auch auf, ehe die Hoffnungen jäh gebremst wurden: Ohne Fremdeinwirkung ging Mittelfeldmotor Jacob Kainz nach 60 Minuten zu Boden – Achillessehenriss! “Ab dann war es aus”, so Spitaler. Irnfritz warf zwar alles nach vorne, Patrik Isak vergab mit einem misslungenen Flugkopfball die beste Möglichkeit. In den letzten Minuten hatte Burgschleinitz sogar die besseren Chancen, weil das Heimteam hinten völlig aufmachen musste: Der angeschlagene Leasure brachte den Ball alleine vor Christoph Hummel nicht im Tor unter. “Wir können stolz sein auf diese Leistung”, war Burgschleinitz-Obmann Thomas Fiedler happy.     Quelle: meinFußball.at

10.05 – 18:00, Irnfritz Res. vs. Burgschleinitz – 6:4 (2:1)  Details…

10.05 – 16:00, SG JaponsU13 vs. Arbesbach – 0:13  (0:4) Details…

Vierfacher Jacob Kainz

Mai 4th, 2019

So. 05.05 – 16:30, Drosendorf vs. Irnfritz0:7 (0:4)  Details…

Für Drosendorf wurde gegen Irnfritz der Druck einfach zu groß, die TSU landete einen klaren 7:0-Erfolg. 

“Für unsere Burschen war der Druck einfach zu groß”, sagte Drosendorfs Spielertrainer Ronald Knoll. Die Gäste aus Irnfritz mussten einige Spieler vorgeben, konnten diese Ausfälle aber ganz gut kompensieren. Die ersten 30 Minuten hielt Drosendorf noch ganz gut mit, ließ hinten auch wenig zu. Aber dann ging es Schlag auf Schlag: Jacob Kainz leitete per Nachschuss einen Torreigen ein, bis zur 40. Minute legte der Irnfritzer noch drei weitere Tore nach – vier Tore binnen 12 Minuten, sensationell! 

“Drosendorf hat hinten aufgemacht, dann war es für uns noch leichter”, meinte Irnfritz-Sektionsleiter Günter Spitaler. Zur Halbzeit war die Partie dank des 4:0-Vorsprungs für Irnfritz entschieden, im zweiten Abschnitt legten die Gäste noch drei weitere Treffer nach. In Summe gesehen war das Spiel eine einseitige Angelegenheit. “Im Training spielen wir echt guten Fußball, aber heute haben die einfachsten Dinge nicht geklappt”, so Knoll.     Quelle: meinFußball.at

So. 05.05 – 14:30, Drosendorf vs. Irnfritz Res.1:4 (0:2) Details…

So. 05.05 – 11:00, Rappottenstein vs. JaponsU115:1 (3:0) Details…

Punkteteilung

Mai 4th, 2019

Sa. 04.05 – 17:00, IrnfritzMädls vs. Melk – 1:1 (0:1) Details…

Die Heimmannschaft musste auf Torfrau Jana Vyhnalek aufgrund eines Autounfalls verzichten. Für sie streifte sich Irina Schmid die Handschuhe über und stand der abwesenden Nummer eins um nichts nach. Die Gäste gingen zwar bereits nach nur vier Minuten nach einer Unachtsamkeit in der Irnfritzer Verteidigung in Führung, danach entwickelte sich jedoch ein Spiel auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten.

Auf Irnfritzer Seite rettete Abwehrchefin Babsi Popp das ein ums andere Mal in brenzligen Situationen vor einem weiteren Gegentreffer, doch mit guter Passqualität und viel Laufarbeit kam auch der TSU zu seinen Chancen. Dennoch ließ der Ausgleichstreffer bis in Minute 90 auf sich warten, erst dann erlöste die eingewechselte Kerstin Binder ihr Team nach guter Vorarbeit von der hängende Spitze Kathi Neller.

In der Schlussminute wäre sogar noch der Luckypunch für die TSU-Girls drin gewesen, doch Torfrau Lisa Sanin klärte auf der Linie. „Die Mädls haben mich positiv überrascht, es war ein offener Schlagabtausch, heute haben wir es geschafft die Fehler der Gegner auszunutzen“, zeigte sich Trainer Reinhard Kapeller zufrieden mit der Leistung seines Teams.

Sa. 04.05-15:00, IrnfritzU16 vs. Manhartsberg – 1:3 (1:2) Details…
Fr. 03.05 – 17:30, Allentsteig vs. JaponsU135:0 (3:0) Details…

April 26th, 2019

28.05-16:30, Heidenreichstein vs. IrnfritzMädls1:1 (1:0) Details…

Die im Mittelfeld liegenden Heidenreichsteinerinnen kamen gegen den Tabellenletzten Irnfritz über ein 1:1 nicht hinaus.

Die Heimischen starteten aktiver in dieses Spiel und setzten gleich in den Anfangsminuten eine Duftmarke durch Denise Pruckner. Ihren satten Schuss wehrte die gute Torfrau der Gäste Jana Vyhnalek sensationell mit einer Hand ab. Vyhnalek war auch bei zwei weiteren Aktionen  im Blickfeld und hielt die Null. In der 28. Minute zog Carina Kandler im Alleingang Richtung gegnerisches Gehäuse, Innenverteidigerin Barbara Popp rettete in höchster Not. Zwei Minuten später brachte die TSU Hintermannschaft den Ball nicht aus dem Strafraum. Kandler war zur Stelle und schob den Ball aus kurzer Distanz ins Tor, 1:0. 10 Minuten vor der Pause rettete Vyhnalek mit dem Fuß gegen einen Kandlerschuss.

Die torgefährlichste Spielerin Heidenreichsteins, Kandler war es auch die gleich nach Wiederanpfiff knapp am langen Eck vorbei schoss. Den Ausgleich schoss das Tabellenschlusslicht nach einer Standardsituation. Bianca Resl brachte einen Eckball gut vor das Tor. Das Getümmel nutzte Raffaela Heily aus, setzte gut nach und netzte ein. Somit endete das Waldviertelderby mit einem Unentschieden, obwohl Heidenreichstein über die gesamte Spielzeit ein Chancenplus hatte.

 

April 26th, 2019

Sa. 27.04 – 20:00, Irnfritz vs. Karlstein – 4:0 (0:0) Details…

Im ersten Abschnitt tat sich Irnfritz gegen ersatzgeschwächte Gäste schwer, zwei schnelle Tore sorgten im zweiten Abschnitt für die Entscheidung. 

Irnfritz fand in den ersten 30 Minuten überhaupt nicht in die Gänge, spielte viele Pässe zurück und quer. TSU-Sektionsleiter Günter Spitaler sprach gar von “Angsthasenfußball”. In dieser RLHPhase hatte Irnfritz Glück, nicht in Rückstand zu geraten: Nach einem Eckball kam Robin Stolba zum Kopfball, Keeper Christoph Hummel war zwar schon geschlagen, aber Stefan Pöhn klärte auf der Linie in allerhöchster Not. Karlstein konnte den Ausfall bzw. die Sperren von mehreren Spielern gut kompensieren, war kämpferisch voll da.

Doppelschlag nach Wiederbeginn

Die TSU kam dann besser ins Spiel, wurde bis zur Pause offensiv gefährlicher – ohne Ertrag. In der Pause nahm sich Irnfritz laut Spitaler vor, die Defensive der Gäste mehr zu beschäftigen. Das war der Schlüssel zum Erfolg. Stephan Raab bediente in Minute 50 außerhalb des Sechzehners seinen Kollegen Michael Winkler sensationell mit der Ferse, dieser drang in den Strafraum ein und vollendete zur Führung. Karlstein war kurz geschockt, nach einem Querpass von Jiri Muzik erhöhte Nikolas Naber auf 2:0. 

Zweite Luft bei Karlstein

Die Auswärtigen gab sich noch nicht auf, kamen noch zu zwei guten Offensivaktionen. Zunächst klärte wieder Pöhn auf der Linie, dann wurde ein Tor von Stolba wegen eines vermeintlichen Offensivfouls nicht gegeben. “Er ist vorher gefoult worden und dann in den Gegenspieler gestoßen worden”, sprach Karlsteins Obmann Robert Ringl-Allinger von einer Fehlentscheidung. Die Partie war damit durch, Jacob Kainz per Kopf nach einem Muzik-Freistoß und abermals Naber nach Muzik-Vorarbeit sorgten für einen klaren Irnfritzer Heimerfolg. “Ich bin nicht unzufrieden, wir haben die Ausfälle gut kompensiert”, so Ringl-Allinger. 

Quelle: meinFußball.at

Sa. 27.04 – 18:00, Irnfritz Res. vs. Karlstein – 3:2 (1:2) Details…

Sa. 27.04 – 10:30, JaponsU13 vs. Waidhofen – 1:5 (1:4) Details…
Sa. 27.04 – 16:00, JaponsU11 vs. Litschau – 3:3 (3:1) Details…
Sa. 27.04 – 17:00, Pulkautal vs. IrnfritzU164:0 (2:0) Details…