Stetteldorf macht das halbe Dutzend voll

Oktober 26th, 2018

Fr. 26.10 – 16:00, Stetteldorf vs. Irnfritz Mädls6:0 (3:0) Details…

Mit einem 6:0-Kantersieg gegen Irnfritz setzte man seine Siegesserie fort.

Eine positive Nachricht gab es schon vor dem Spiel – zumindest aus Sicht der Gastgeberinnen. Denn Irnfritz musste auf seine starke Torfrau Jana Vyhnalek verzichten, so musste Feldspielerin Irina Schmid zwischen die Pfosten. Das stärkte das Selbstbewusstsein Stetteldorfs, bereits nach drei Minuten brachte Sanja Gartner die Blau-Gelben nach einem Eckball mit 1:0 in Führung. Fünf Minuten später erhöhte Magdalena Schneider nach einem Freistoß auf 2:0. „Die Standards sind einfach unsere Stärken“, freute sich Coach Christoph Gregshammer.

Als nach 20 Minuten Kerstin Riedrich, nach einer schönen Kombination das 3:0 erzielte, war alles klar. Damit ging es auch in die Kabinen: „Dort habe ich den Mädels gesagt, wir dürfen jetzt nix anbrennen lassen“, so Gregshammer. So kam es dann auch und Julia Weidlinger sorgte mit einem Schuss vom Sechzehner nach knapp 60 Minuten endgültig für die Entscheidung. Die weiteren Treffer waren nur mehr Draufgabe: nach einem Lochpass auf Riedrich, traf die Top-Stürmerin zum 5:0, ehe Weidlinger kurze Zeit später den Endstand fixierte.

Gregshammer war zufrieden: „Offensiv stark und defensiv noch stärker, eine ganz reife Leistung.“ Damit feierte Stetteldorf den fünften Sieg in Serie und ist, zumindest für einen Abend, punktegleich mit den ersten beiden in der Tabelle, Langenrohr und Neulengbach II.       Quelle: meinFußball.at

Kantersieg für Windigsteig

Oktober 24th, 2018

Do. 25.10 – 19:30, Windigsteig vs. Irnfritz5:1 (2:0) Details…

Irnfritz war im Top-Spiel klar unterlegen, ging mit 1:5 unter. Spielabbruch nach Flutlicht-Ausfall bleibt wohl ohne weitere Folgen. 

“Wir waren von der ersten bis zur letzten Minute klar unterlegen, haben eklatante Fehler gemacht”, zeigte sich Irnfritz-Sektionsleiter Günter Spitaler schwer enttäuscht. Die Gäste kamen so gut wie nie ins Spiel, luden Windigsteig durch individuelle Aussetzer förmlich zum Toreschießen ein. Beim 1:0 für Windigsteig ließ Irnfritz-Goalie Christoph Hummel einen gefangenen Ball noch einmal aus, Felix Popp staubte ab. Wenig später köpfelte Petr Liska nach schöner Kombination am zweiten Pfosten zum 2:0 ein.

Drei Tore binnen acht Minuten

Irnfritz wirkte überfordert und bekam in Hälfte zwei die Quittung präsentiert. Michal Niederle schlenzte einen Freistoß direkt in die Maschen, die Irnfritzer Mauer war nicht optimal postiert gewesen. Passend zum Spielverlauf fiel das 3:0: Ein Ball schien ins Out zu kullern, doch Matthias Koll setzte nach, erkämpfte sich das Leder und schloss aus spitzem Winkel ab, Hummel wehrte zwar noch ab, die folgende Flanke von Koll musste Mario Zellhofer nur mehr ins leere Tor köpfeln. Irnfritz war von der Rolle, schoss sich auch noch das 0:5 quasi selber – einen viel zu kurzen Rückpass erlief Niederle, der alleine vor Hummel cool blieb. 

Spielabbruch in Minute 79

“Bei uns war dann die Spannung draußen, Irnfritz war im Kopf leer und konnte nicht mehr zusetzen”, meinte Windigsteig-Trainer Gerhard Pfeisinger zum weiteren Spielverlauf. Jakub Szabo gelang zwar noch der Ehrentreffer, mehr wäre laut Spitaler an diesem Tag aber auch nicht verdient gewesen. Nach 79 Minuten hatten die Teams dann Feierabend, das Flutlicht fiel aus, es konnte nicht mehr weitergespielt werden. 

Der Unparteiische Herbert Steininger unterbrach die Partie regelkonform für 20 Minuten, ehe er auf Spielabbruch entschied. Das weitere Prozedere: Beide Teams schicken an den Verband ein Statement, danach wird entschieden, ob die verbleibenden elf Minuten nachgetragen werden müssen oder die Begegnung mit 5:1 gewertet wird. Weil sich aber sowohl die Windigsteiger als auch die Irnfritzer Funktionäre gegen das Nachholen der Restzeit aussprachen, wird es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit beim 5:1 für Windigsteig bleiben. 

Do. 25.10 – 17:30, Windigsteig vs. Irnfritz Res.2:2 (1:1) Details…

15. TSU Irnfritz Oktoberfest 2018

Oktober 21st, 2018

Die ersten Fotos vom Oktoberfest sind auf der Langschläger Homepage zu bewundern:

und auf meinBezirk.at –>

Remis im Kellertuell

Oktober 16th, 2018

Sa. 20.10 – 15:00, Irnfritz Mädls vs. Schrems – 1:1 (0:1) Details…

Die Heimischen gerieten trotz gutem Start in Rückstand

Die TSU-Girls starteten sehr schwungvoll in die Partie und gleich zu Beginn schrillten im Schremser Strafraum die Alarmglocken, Kathi Neller vergab aus fünf Metern über das Tor. Irnfritz machte zwar das Spiel und hatte noch weitere Torchancen zu verzeichnen, in Führung gingen jedoch die Gäste nach einem Freistoß. Torfrau Jana Vyhnalek konnte den Ball nicht bändigen, er fiel der gegnerischen Stürmerin Sabine Schulner vor die Beine, welche den Ball nur mehr über die Torlinie schieben musste.

Schmid-Freistoß sicherte Punkt

Gleich nach Wiederanpfiff konnte Irina Schmid den Ausgleich durch einen tollen Freistoß via Innenstange erzielen. Tanja Richter hatte die Führung für ihr Team am Fuß, scheiterte jedoch an Torfrau Denise Magenschab. In den letzten zwanzig Minuten agierte die Kapeller-Truppe sehr hektisch, wodurch keine geordneten Spielzüge mehr zustande kamen. Die Gäste kamen im Konter noch zu einer guten Möglichkeit, doch es blieb beim 1:1 Unentschieden.   Quelle: meinFußball.at

Sa. 20.10 – 17:00, IrnfritzU16 vs. Pulkautel – 0:4 (0:3) Details…
So. 21.10- 10:30, SG JaponsU11 vs. Großpertholz – 1:7 (0:4) Details…

Spielgemeinschaft stoppte Irnfritzer Siegeslauf

Oktober 16th, 2018

Fr. 19.10-20:00, Irnfritz vs. Allentsteig/G –1:1 (0:1) Details…

Nichts wurde es mit dem siebenten Sieg in Serie für Irnfritz, Patrik Isak sicherte der TSU spät aber immerhin noch einen Zähler. 

Nach sechs Siegen in Folge und dem vom Verein organisierten Oktoberfest vor der Brust hätte Irnfritz ein perfektes Wochenende feiern können, allerdings machte die SG diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. “Wir haben nervös gespielt, hatten viele Abspielfehler”, konnte Irnfritz-Sektionsleiter Günter Spitaler mit der Leistung seiner Elf diesmal nicht zufrieden sein. 

Die Gäste standen defensiv gut, lauerten auf Konter und setzten diese Taktik nahezu perfekt um: Stefan Schmid stellte nach 20 Minuten mit einem Schuss aus über 20 Metern auf 1:0 für Allentsteig/Göpfritz, Christoph Hummel machte dabei allerdings nicht die glücklichste Figur. Von Irnfritz war in Abschnitt eins offensiv gar nichts zu sehen, die SG hätte angesichts weiterer Möglichkeiten, jeweils nach Kontern, sogar höher führen können. Vor allem Goalgetter Jakub Szabo war abgemeldet, ihn hatte Daniel Kröpfl gut im Griff. 

Verdienter, aber später Ausgleich 

Je länger das Spiel dauerte, umso besser kam Irnfritz aber rein. “Ab der 60. Minute haben nur mehr wir gespielt, dann haben wir uns auch Chancen erarbeitet”, sah Spitaler eine Leistungssteigerung seiner Mannschaft. Irnfritz ließ den Ball nun besser laufen, drängte Allentsteig/Göpfritz mehr und mehr in die eigene Hälfte zurück.

Schlussendlich war es Patrik Isak, der in Minute 88 nach Flanke des eingewechselten Nikolas Naber per Kopf den Ausgleich erzielen konnte. In der Nachspielzeit zog Isak auf und davon, er wurde zwar von einem Verteidiger gefoult, das Foul blieb vom Schiedsrichter aber ungeahndet. Somit blieb es beim 1:1. “Wir haben den Punkt zwar mit Glück, aber verdient geholt”, sprach Spitaler von einer gerechten Punkteteilung.   Quelle: meinFußball.at

Fr. 19.10-18:00, Irnfritz Res. vs. Allentsteig/G – 6:1 (5:0) Details…

Sa. 20.10-10:30, Dobersberg vs. SG JaponsU139:1 (4:1) Details…

Sechster Saisonsieg in Serie

Oktober 13th, 2018

Sa. 13.10-20:00, Irnfritz vs. Langau – 5:1 (2:1)  Details…

Das einmal mehr überragende Sturm-Duo Jakub Szabo und Patrik Isak war für Langau überhaupt nicht zu bändigen – 5:1. 

Langau – mit 18 Punkten vor dem Spiel nur vier hinter Irnfritz – erwischten einen echten PeschelTraumstart: Bereits nach drei Minuten zog David Biedrava aus etwa 25 Metern ab, Christoph Hummel stand etwas zu weit vor seinem Tor und konnte dadurch den Einschlag genau unter die Latte nicht mehr verhindern. “Wir haben uns aber davon rasch erholt, haben das Spiel ab dann dominiert”, sprach Irnfritz-Sektionsleiter Günter Spitaler von einer mehr oder minder klaren Angelegenheit.

RÜCKSTAND RASCH GEDREHT

Der vermeintliche Ausgleich wurde nur kurze Zeit später wegen Abseits aberkannt, Irnfritz spielte aber unbehelligt weiter. Nach zwölf Minuten war es Peter Bauer, der für den verletzten Christian Pöppl in die Startelf gerückt war und nach Zuspiel von Szabo den Ausgleich besorgte. Nur zehn Minuten später machte es dann Szabo nach Flanke von Florian Willinger per Volleytreffer selbst. Weil die Partie danach abflachte, war das der Pausenstand. 

SZABO: AN ALLEN TOREN DIREKT BETEILIGT

“Langau konnte dann nicht mehr zusetzen, hat für das hohe Tempo im ersten Durchgang Tribut zollen müssen”, so Spitaler zum weiteren Spielverlauf. Nach etwas mehr als einer Stunde machte Patrik Isak jeweils nach Zuspiel von Szabo mit einem schnellen Doppelpack alles klar. Im Finish krönte Szabo eine überragende Leistung – er war an allen fünf Toren direkt beteiligt – mit seinem zweiten Tor des Abends. Irnfritz ist damit zumindest vorübergehend neuer Tabellenführer.  Quelle: mein Fußball.at

Sa. 13.10-18:00, Irnfritz Res.  vs. Langau – 3:1 (1:1)  Details…

So. 14.10-10:30, Litschu vs. SG JaponsU118:1 (1:0) Details…

Schwarzenbach Sieg ohne Glanz

Oktober 13th, 2018

Sa. 13.10-15:30, Schwarzenbach : IrnfritzMädls3:0 (1:0) Details...

Schwarzenbach wirkte gegen Irnfritz phasenweise lethargisch, kam am Ende aber dennoch zu drei Punkten.

Nach der zweiten Saisonniederlage gegen Neulengbach sollte Schwarzenbach im Herbstfinish nichts mehr anbrennen lassen, dann würden Sonja Karner und Co. nämlich sicher bis ins Frühjahr in Schlagdistanz zur Tabellenspitze bleiben. Die erste Etappe, namens Irnfritz haben die Schwarzenbacherinnen gemeistert, allerdings mit Mühe. In der Anfangsphase schloss Julia Karner eine Kombination mit Namensvetterin Sonja Karner perfekt ab. Danach kam aber auch der Tabellennachzügler aus Irnfritz auf, prüfte unter anderem die Standfestigkeit des Aluminiums.

SCHMIDT-SOLO BRINGT RUHE REIN

Schwarzenbach tat sich schwer sein gewohntes Ballbesitzspiel aufzuziehen und brauchte so einen Geniestreich, um halbwegs beruhigt in die Schlussminuten gehen zu können. Katja Schmidt wurde auf der Mittelauflage frei gespielt, tankte sich bis zum gegnerischen Sechzehner durch und drosch die Kugel staubtrocken ins lange Eck. In der Schlussphase trug sich auch noch die Eingewechselte Silke Riemann in die Torschützinnenliste ein. Bei ihrem Distanzschuss profitierte sie von einem Aussetzer von Torfrau Jana Vyhnalek. “Wir waren leicht im Vorteil, aber wenn es Unentschieden ausgeht, kann auch keiner was sagen”, spricht Schwarzenbachs Sektionsleiter Josef Gradwohl über Schwerstarbeit.   Quelle: meinFußball.at

Oktober 13th, 2018

Sa. 13.10-10:30, SG JaponsU13 vs. Kottes- 0:18 (0:11) Details…
Sa. 13.10-10:30, GSiegharts vs. SG IrnfritzU168:0 (4:0) Details…

Hart erkämpfte drei Punkte beim Neuling

Oktober 4th, 2018

Sa. 06.10-18:00, Burgschleinitz vs. Irnfritz3:5 (3:2) Details…

Irnfritz gewann 5:3 in Burgschleinitz, das einen Kampf auf Biegen und Brechen lieferte, und liegt damit nun  in der Tabelle punktegleich mit Kühnring ganz vorne.

Die Gäste nützten das Remis von Kühnring und Japons ideal aus, schlossen zu Kühnring in der Tabelle auf und sind im Kampf um den Herbstmeistertitel weiter voll im Geschäft. Trotz der Niederlage war aber auch Burgschleinitz-Obmann Thomas Fiedler nicht unzufrieden: “Wir haben mitgespielt und Irnfritz ordentlich gefordert, schlussendlich geht der Sieg für sie aber in Ordnung.” 

Burgschleinitz antwortet auf Irnfritz-Blitztor 

Irnfritz erwischte einen echten Traumstart und lag bereits nach drei Minuten mit 1:0 vorne: Jakub Szabo war mit der frühen Führung zur Stelle. Burgschleinitz zeigte sich aber wenig beeindruckt, Filip Damborsky enteilte zweimal der Irnfritz-Abwehr und drehte die Partie binnen knapp zehn Minuten. Als Christoph Fiedler nach genau einer halben Stunde nach einem Corner einnickte, schien sich eine faustdicke Überraschung anzubahnen. Irnfritz war zwar optisch etwas überlegen, die Heimischen zeigten sich aber vorne eiskalt. 

Szabo verkürzte nur wenige Augenblicke nach dem dritten Tor für Burgschleinitz per Elfmeter auf 2:3 aus Irnfritz-Sicht, dem Elferpfiff war ein klares Foulspiel vorausgegangen. Die Gäste waren nun wieder dran, hätten direkt nach Wiederbeginn eigentlich auf 3:3 stellen müssen, doch Szabo scheiterte abermals bei einem Elfmeter am einmal mehr überragenden Burgschleinitz-Schlussmann Tomas Barton, der seine Mannschaft im Laufe der 90 Minuten in einigen brenzligen Situationen vor einem Gegentor bewahren konnte. 

Favoritensieg spät fixiert

Rund um die 70. Minuten ereigneten sich die spielentscheidenden Szenen: Patrik Isak gelang das 3:3, nach einem völlig missratenen Rückpass stellte Szabo mit seinem dritten Tor des Tages und seinem 13. Saisontreffer auf 4:3 für Irnfritz. Burschleinitz warf in weiterer Folge alles nach vorne, löste die Abwehr komplett auf – und wurde in der fünften Minute der Nachspielzeit ausgekontert, das 5:3 für Irnfritz war aber ergebnistechnisch nur mehr Draufgabe. 

“Bitter war der Eigenfehler zum 4:3 für Irnfritz, aber so ist eben der Fußball. Irnfritz hat uns Respekt gezollt”, so das versöhnliche Fazit von Fiedler zum Spiel. An der Tabellenspitze liegen die Mannschaften damit weiter eng beisammen, Burgschleinitz rangiert an neunter Position.   Quelle: meinFußball.at

Sa. 06.10-16:00, Burgschleinitz vs. Irnfritz Res.0:7 (0:3) Details…

Sa. 06.10-10:30, IrnfritzU16 vs. Gastern – 1:7 (1:5) Details…
Sa. 06.10-11:00 SG JaponsU11 vs. Rappottenstein – 1:6 (1:5) Details…

NIEDERLAGE ZU HOCH AUSGEFALLEN

Oktober 4th, 2018

Fr. 05.10-20:00, Irnfritz Mädls vs. Langenrohr – 1:6 (0:5)  Details…

Schwierige Aufgabe nach zwei Abseitstoren

Irnfritz startete mit der ersten Torchance nach zwei Minuten durch Kathi Neller gut in die Partie, geriet jedoch innerhalb kurzer Zeit durch zwei Abseitstore der Gäste in Rückstand. Dies machte es für die Waldviertlerinnen natürlich ausgesprochen schwer, noch dazu machte Langenrohr immensen Druck auf die Heimischen. Mit einem Weitschuss, einem Elfmetertor nachdem Anna Hurt im Strafraum zu spät kam und einem Treffer nach einem Eckballgestocher machten die Tullnerfelderinnen den Sack noch vor dem Seitenwechsel zu. Irnfritz kämpfte und gab nicht auf, Lebersorger verzeichnete eine der wenigen  Möglichkeiten für den TSU.

Besseres Auftreten in zweiter Hälfte

Die Kapeller-Truppe konnte sich in Hälfte zwei steigern und der Ehrentreffer gelang durch Tanja Richter mit einem Schuss ins lange Eck, ehe die über die gesamte Spielzeit überlegenen Langenrohrerinnen durch den dritten Treffer von Andrea Katic den 6:1 Endstand herstellten.   Quelle: meinFußball.at

September 29th, 2018

So. 30.09 – 15:00, Melk vs. Irnfritz Mädls3:1 (1:1)  Details…

Die Melker Damen fanden gegen Irnfritz wieder zurück in die Erfolgsspur. Marina Lanxinger mit Doppelpack.

Nicht optimal begann die Partie gegen Irnfritz. Tanja Richter nutzte einen Abspielfehler der Melker Hintermannschaft zur schnellen 1:0-Führung der Gäste. Doch die Heimischen erhöhten von Minute zu Minute den Druck. Marina Lanxinger und Manuela Brunner scheiterte zunächst noch an der gegnerischen Torfrau. In Minute 22 gelang Lanxinger aber der verdiente Ausgleich. Im zweiten Spielabschnitt sorgte der zweite Treffer von Marina Lanxinger für die endgültige Trendwende. Den Schlusspunkt setzte Nina Golias mit dem 3:1 in der 77. Minute. Weitere Chancen wurden von den Bezirkshauptstädterinnen noch vergeben.   Quelle: meinFußball.at

Sa. 29.09 – 10:30, IrnfritzU16 vs. Manhartsberg – 1:3 (1:2)  Details…
Sa. 29.09 – 14:00, Arbesbach vs. JaponsU13 – 20:0 (10:0)  Details…

Isak-Doppelpack

September 26th, 2018

Fr. 28.09 – 20:00, Irnfritz vs. Drosendorf – 2:0 (1:0)  Details…

Die Defensivtaktik von Drosendorf ging im Rahmen der Möglichkeiten gut auf, letztendlich blieben die drei Punkte aber völlig verdient in Irnfritz. 

Die Rollen waren vor der Partie klar verteilt, denn während Irnfritz mit einem Sieg vorübergehend an die Tabellenspitze klettern konnte, läuft die Saison für Drosendorf mit derzeit vier Punkten alles andere als nach Wunsch. Trotzdem hatten die Gäste nach knapp zwei Minuten den ersten Wachmacher der Partie, Sebastian Oswald schoss nur knapp über das Tor. “Da wäre es dann interessant geworden, aber ansonsten war Irnfritz klar besser, das muss man einfach akzeptieren”, sah Gäste-Trainer Ronald Knoll einen souveränen Auftritt der Heimelf. 

Matchwinner Patrik Isak traf doppelt

Nur knapp eine Viertelstunde dauerte es, ehe Irnfritz den Defensivblock der Gäste überwinden konnte: Ein Abschluss von Isak wurde zwar noch geblockt, der Nachschuss flog wie eine Bogenlampe genau unter die Latte. Bis zum Pausentee konnte sich Stefan Reischütz im Drosendorfer Tor einige Male auszeichnen, er hielt die Partie zumindest vom Ergebnis her noch offen. “Das war fast schon grandios, wie er da einige Chancen vereitelt hat”, staunte Knoll. 

Auf kuriose Weise fiel dann das zweite Tor für Irnfritz, das aus einem Konter resultierte. “Irnfritz hat spielerisch dominiert. In genau dieser einen Situation haben wir einmal gepresst, sind aber nicht an den Ball gekommen und wurden gleich sofort bestraft”, analysierte Knoll Gegentreffer Nummer zwei. Der UFC witterte die Chance auf einen Ballgewinn tief in der gegnerischen Hälfte, doch Irnfritz befreite sich über den rechten Flügel, der Ball kam zu Isak und dieser traf an Freund und Feind vorbei zum entscheidenden 2:0. Die Heimischen brachten diesen Vorsprung locker über die Zeit, Drosendorf war kräftemäßig nicht mehr in der Lage zuzulegen.    Quelle: meinFußball.at

Fr. 28.09 – 18:00, Irnfritz Res. vs. Drosendorf – 5:0 (4:0)  Details…