Archive for the ‘Allgemein’ Category

Klasseneinteilung Saison 2020/21

Dienstag, Juli 7th, 2020

2.Klasse Waldviertel-Thayatal:

Schwarzenau, Weitersfeld, Irnfritz, Japons, Karlstein, Langau, SG Allenststeig/Göpfritz, Geras, Mallersbach, Thaya, Drosendorf, Brunn/Wild, Eisgarn (13 Vereine).

Ansuchen EB/VB-Befreiung + Reservebefreiung – kein Aufstiegsrecht: Eisgarn
Ansuchen EB/VB-Befreiung + Reservebefreiung – kein Aufstiegsrecht: Thaya

AK Niederösterreich Landesliga (11)

Traiskirchen, Breitenau-Schw., Heidenreichstein, Melk, Paudorf, Ernstbrunn, Schrems, Irnfritz, Weikersdorf, Großrußbach, Stetteldorf/Großweikersdorf/Ziersdorf

Mittwoch, Juli 1st, 2020

Nach zwei WochenPause geht‘s weiter

„Jeder freut sich darauf, dass es endlich wieder losgeht“, brachte Irnfritz-Sektionsleiter Günter Spitaler das auf den Punkt, was derzeit wohl viele Fußballer denken. Nachdem am vergangenen Freitag ein Saisonabschluss-Training stattgefunden hat, verabschiedet sich die TSU vor der Vorbereitung auf die neue Spielzeit in eine zweiwöchige Pause – ab 10. Juli geht’s dann wieder los. „Es geht dann ohnehin flott dahin.

Wir haben insgesamt sieben Vorbereitungsspiele ausgemacht, damit die Mannschaft wieder ins Spielen kommt“, so Spitaler. Noch keine Entscheidung ist über die Zukunft von Nikolas Naber gefallen, bei dem eine Rückkehr aus Großmugl im Raum steht. „Sie sind mit ihm dort zufrieden und möchten ihn halten, aber er hat in Irnfritz seine Freunde“, schilderte Spitaler. Verständnis hätte er für einen Verbleib von Naber bei Großmugl: „Er wohnt dort in der Nähe und arbeitet in der Gegend.“ Rein formaler Natur war für Irnfritz die Zwangsverpflichtung von Gernot Glück, Stephan Raab ist nach seiner Leihe nach Geras nun endgültig vom USV verpflichtet worden.                                                    Quelle: NÖN-Horn

Offensiv-Duo ist zurück

Mittwoch, Juni 24th, 2020

Irnfritz freut sich über die Rückkehr seines erfolgreichen Offensivduos! Mit zusammen 28 Treffern hatten Michael Winkler und Patrik Isak einen wesentlichen Anteil am dritten Tabellenplatz der Irnfritzer in der Saison 2018/19. Im Sommer widmeten sich die beiden dann neuen sportlichen Herausforderungen: Winkler ging nach Kühnring, Isak zog es nach St. Bernhard. Nach einem Jahr kommen die zwei Offensivspieler nun zur TSU zurück, worüber sich Sektionsleiter Günter Spitaler richtig freute: „Ich bin wirklich froh, dass es mit ihrer Rückkehr geklappt hat – für uns ist das super.“ Ihm zufolge waren bei der Entscheidung von Isak in erster Linie zeitliche Aspekte ausschlaggebend: „Was man so hört, rüstet St. Bernhard auf. Patrik ist bei der Berufsfeuerwehr und kann daher unter der Woche nicht immer zum Training kommen. Vor ein paar Wochen hat er noch nicht gewusst, wie es für ihn sportlich weitergeht – dann habe ich den Anruf bekommen, dass er sich eine Rückkehr vorstellen könne.“

Dritter Rückkehrer? Legionäre bleiben     

         —>weiterlesen meinFußball.at

Corona Challenge – Mädls

Sonntag, Juni 14th, 2020

Videos aus Corona-Zeiten, die Fotos entstanden natürlich vor den Corona-Maßnahmen!

FAQ zur Corona-Krise

Sonntag, Juni 14th, 2020

Beginn Herbstmeisterschaft:

Leider ist es derzeit nicht möglich den Beginn der Herbstmeisterschaft vorauszusagen. Hier ist einzig die Politik mit ihren Vorgaben zuständig (die Verhandlung zwischen Ministerium und ÖFB laufen zwischenzeitlich). Wir hoffen alle, dass es ab Mitte Juni 2020 weitere Klarheiten für den Breitenfußball gibt.

Der NÖFV ist jedoch jederzeit bereit, die Klasseneinteilung, Auslosungen und Spieltermine nach dem “Go” und den hoffentlich annehmbaren Lockerungen durch die Politik durchzuführen und zeitnah zu starten. Der Rahmenterminplan ist in Vorbereitung.                                              weiterlesen NÖFV

GUTER ZEITPUNKT FÜR EINEN SCHLUSSSTRICH

Donnerstag, Mai 7th, 2020

Irnfritz-Sektionsleiter Günter Spitaler (43) macht sich Gedanken über die Zukunft des Fußballsports und sieht in der Corona-Krise auch eine große Chance. 

NÖN: Wie erleben Sie die aktuelle Situation aus persönlicher Sicht?

Günter Spitaler (43): „Grundsätzlich passt bei meiner Familie und mir alles, sowohl von uns als auch im Freundeskreis ist keiner krank gewesen. Man merkt es vor allem bei den Kindern, dass die Situation nicht mehr so einfach ist. Die beiden Kinder meiner Lebensgefährtin sind im Home-Office, was für alle Beteiligten zu Veränderungen geführt hat. Mein Sohn macht eine Lehre als Glastechniker und hätte eigentlich Anfang Mai für drei Wochen nach Tirol in die Berufsschule müssen, auch er muss nun die ersten drei Wochen von zu Hause aus absolvieren. Natürlich beschäftigt einen die Situation und man denkt darüber nach, wie das alles weitergehen wird. Für die Wirtschaft ist das Ganze momentan ein Wahnsinn, viele Betriebe werden es in Zukunft schwer haben. Insgesamt denke ich aber, dass wir die Krise gut in den Griff bekommen haben. Fußball ist mir am Anfang gar nicht so abgegangen, aber jetzt vermisse ich es schon sehr und ich rede jeden Tag davon.“

NÖN: Wie ist man bei der TSU Irnfritz mit den aktuellen Umständen umgegangen? Inwiefern ist der Verein betroffen?          

weiterlesen–>> meinFußball.at

ÖFB bricht Fußball-Ligen ab!

Mittwoch, April 15th, 2020

Die Präsidenten-Konferenz des ÖFB hat richtungsweisende Entscheidungen getroffen.

Aufgrund der Corona-Krise werden ab den Regionalligen (inklusive) abwärts alle Meisterschaften abgebrochen. Die nicht vollständig durchgeführten Bewerbe werden nicht gewertet, somit gibt es keinen Auf- und Absteiger.       

Betroffen von diesem Abbruch sind sämtliche Bewerbe der Männer mit Ausnahme der beiden Spielklassen der Bundesliga und des ÖFB-Cups, in dem nur noch das Finale zwischen Titelverteidiger Red Bull Salzburg und Zweitligist Austria Lustenau ausständig ist. Im Bereich der Frauen werden alle Bewerbe inklusive der Frauen-Bundesliga und des -Cups abgebrochen, ebenso im Nachwuchs und Futsal.

Dazu wurde die Bundesliga ermächtigt, die obersten beiden Spielklassen unter Einhaltung der behördlichen Auflagen – gegebenenfalls ohne Zuschauer – fortzuführen. Das Cup-Finale soll unter den gleichen Rahmenbedingungen und sofern möglich als erstes Pflichtspiel ausgetragen werden. Ein neuer Termin werde entsprechend abgestimmt, teilte der ÖFB mit.

 

Gesamter Spielbetrieb ab sofort ausgesetzt

Donnerstag, März 12th, 2020

Zentrale Maßnahmen des ÖFB zur weiteren Abwicklung des Spielbetriebes im Amateur- und Nachwuchsbereich

in Anbetracht der aktuellen dramatischen Entwicklungen im Zusammenhang mit COVID-19 haben der ÖFB und die Landesverbände die Entscheidung getroffen, ihren gesamten Spielbetrieb (KM, RES, NW – Meisterschaft und Freundschaftsspiele) und auch den komplette Trainingsbetrieb – sofern dies nicht ohnedies bereits erfolgt ist – in ganz Österreich einzustellen. 

Donnerstag, Februar 27th, 2020

Das Training unserer Mädels musste gestern abgebrochen werden – Verrücktes Wetter !!

Vorbereitung Frühjahr 2020

Donnerstag, Februar 20th, 2020

Mi. 11.03 – 19:30, Irnfritz vs. GrSiegharts – 1:2 (0:0) Details…
Sa. 07.03 – 16:30, Irnfritz vs. Kautzen – 4:4 (2:1) Details…

Mi. 11.03 – 19:00, Horn II vs. Irnfritz Mädlsabgesagt !!
Mi. 04.03 – 20:00, Irnfritz Mädls vs. Heldenberg – 4:4
So. 23.02 – 13:30, Zwentendorf vs. Irnfritz Mädls1:3

Irnfritz verlor Offensiv-Stütze

Mittwoch, Februar 5th, 2020

Jiri Muzik, Nikolas Naber und Stephan Raab verließen den Verein. Ein Tscheche hängt in der Warteschleife.

In Irnfritz überschlagen sich an den letzten Tagen der Transferperiode die Ereignisse. Nach dem geplatzten Transfer von Petr Cermak (NÖN berichtete) verlor Irnfritz mit dem Tschechen Jiri Muzik seine offensive Antriebsfeder. Doch damit noch nicht genug: Irnfritz muss im Frühjahr auch auf Nikolas Naber (Großmugl/Leihe) und Stephan Raab (Geras/Leihe) verzichten.

Damit kamen der TSU binnen weniger Wochen tragende Stützen in der Offensive abhanden. „Manchmal gibt es eben Sachen, die nicht vorhersehbar sind“, runzelte Irnfritz-Sektionsleiter Günter Spitaler die Stirn. Muzik beteuerte laut Spitaler noch bis Mitte Jänner, bei Irnfritz bleiben zu wollen – dann kam die Wende. „Er geht zu jenem Verein (TJ Sapeli Polna/CZ; Anm.), bei dem auch Jakub Szabo spielt. Seinen Wechselwunsch kann man nicht ändern“, kommentierte Spitaler.

Der Wechsel von Naber habe ihm zufolge rein berufliche Gründe: „Er kann unter der Woche nicht zum Training und am Wochenende auch nicht immer zu den Spielen kommen. Zu 90 Prozent wird er aber im Sommer wieder zu uns zurückkehren.“

Ähnlich sieht auch die Situation bei Raab aus, der im Herbst ebenfalls aus beruflichen Gründen nicht regelmäßig zur Verfügung stand. „Es war ein harter Kampf, wir wollten ihn bei uns halten“, erklärte Spitaler. Bitter: Mit Naber und Raab verliert Irnfritz vorübergehend nicht nur zwei Kaderspieler, sondern in erster Linie auch Spieler aus den eigenen Reihen und damit Identifikationsfiguren.

In letzter Minute könnte ein Stürmer kommen

Angesichts der zahlreichen offensiven Abgänge ist man in Irnfritz damit zum Handeln gezwungen: Mit einem tschechischen Spieler, der bereits einmal in Österreich aktiv war, sei man sich laut Spitaler einig. Haken an der Sache ist, dass noch die Freigabe des abgebenden österreichischen Vereins fehlt. Ein Nervenkitzel in letzter Minute …

        Quelle:  NÖN-Horn

KEIN GRUND ZUR TRAURIGKEIT

Donnerstag, Januar 30th, 2020

Bernd Dangl über die Fußball-Transferaktivitäten bei den 2. Klasse-Vereinen.

Nicht optimal verliefen die vergangenen Tage der Transferzeit für so manchen 2. Klasse-Verein im Bezirk Horn. Kühnring etwa verlor nach dem Abwehrchef seinen Kapitän, Langau den Top-Torjäger. Bei Irnfritz platzte der in trockenen Tüchern geglaubte Transfer eines neuen Legionärs und für Drosendorf ist Legionär Jiri Adamek nicht mehr erreichbar. Keine guten Aussichten.

Und dennoch sind das alles keine Anlässe, um den Kopf in den Sand zu stecken. Im Klartext: Um den Meistertitel spielt ohnehin keines der genannten Teams mit und absteigen ist in der 2. Klasse unmöglich. Ob am Ende Fünfter, Achter oder Zehnter ist im Grunde egal.                 

 weiterlesen meinFußball.at –>

Fotos vom Sportlerball 2020

Donnerstag, Januar 16th, 2020

Powered by
Julia Kopitschek

Mittwoch, Januar 15th, 2020

Donnerstag, Januar 9th, 2020

Filip Damborsky wechselt von Burgschleinitz zu Irnfritz.
Dazu verpflichtete Irnfritz einen tschechischen Mittelfeldspieler.

Und plötzlich ging alles ganz schnell: Nach einem längeren Tauziehen einigten sich TSU Irnfritz und USC Burgschleinitz auf einen Leihvertrag von USC-Offensivspieler Filip Damborsky (27) bis Sommer. Irnfritz hatte den Angreifer (74 Spiele, 55 Tore) schon längFilipere Zeit auf dem Radar, nun hat sich die Geduld ausgezahlt. „Wenn wir noch mit Irnfritz in derselben Liga wären, hätten wir ihn aber nicht so leicht gehen lassen“, meinte Burgschleinitz-Obmann Thomas Fiedler. In Irnfritz war Sektionsleiter Günter Spitaler froh über Neuzugang Damborsky, der die hinterlassene Lücke von Goalgetter Jakub Szabo zumindest ansatzweise schließen soll.

Kurioserweise hat die TSU im Frühjahr damit nun ein Luxusproblem: Neben Damborsky sicherte sich Irnfritz nämlich auch die Dienste des 23-jährigen Tschechen Petr Cermak, der zuletzt für TJ Podyji Cernic (CZ) aktiv war. „Er hat in Österreich gearbeitet und sucht in unserer Gegend eine neue Arbeit, daher hat sich der Kontakt eher zufällig ergeben“, berichtete Spitaler von einem nicht von langer Hand geplanten Transfer. Der offensive Mittelfeldspieler konnte TSU-Trainer Patrik Zelinsky in zwei Probetrainings überzeugen und bekommt seine Chance.                                                                                                      Quelle: NÖN-Horn