Sich selbst der größte Gegner

Fr, 16:00, Irnfritz U14 vs. NSG Windigsteig – 1:1  (1:1) Details…
Fr, 18:00, Irnfritz Res. vs. Kottes – 3:3 (2:0)  Details…
Fr, 20:00, Irnfritz vs. Kottes – 2:4 (2:3)   Details…

Trotz eines starken Spiels scheiterte Irnfritz am Ende an Fehlern und der Chancenauswertung.

Die Anfangsphase der Partie war ausgeglichen. Beide Mannschaften starteten mit offenem Visier, doch nach zehn Minuten sollten die mitgereisten Fans von Kottes und die Gast-Elf erstmals jubeln dürfen. Denn Gernot Nejedly brachte die Auswärtigen in Führung. DSC_0089

“Danach haben wir uns etwas gefangen und haben dann auch einen klaren Elfmeter zugesprochen bekommen”, so Irnfritz-Trainer Manuel Fettinger. Milos Prasil trat vom Punkt an und traf zum Ausgleich. Nach und nach übernahmen die Hausherren das Zepter und waren fortan die spielbestimmende Mansnchaft. “Kottes hat sich zurückgezogen und viel verteidigt. Dafür haben sie die wenigen Chancen genutzt”, ärgert sich Fettinger über Fehler in seiner Abwehr.

Denn in der 35 Minute war ein grober Abwehrfehler der Ausgangspunkt für die erneute Führung der Gäste durch Bernhard Freitag. “Wir haben uns das Tor quasi fast selbst gemacht”, schüttelt Fettinger den Kopf.

Heiße Schlussphase in der ersten Halbzeit

Doch Irnfritz gab sich nicht auf und kämpfte sich nur fünf Minuten nach der Kottes-Führung wieder zurück in die Partie. Zunächst scheiterte Peter Isak nach einer schönen Aktion über rechts mit anschließender Flanke per Kopf an Kottes-Goalie Thomas Kucera. Doch Milos Prasil netzte dann doch 12312ein. Über recht zog Prasil alleine auf das Tor von Kucera und schloss zum 2:2 ab.

“Danach haben nur noch wir gespielt und trotzdem sind wir wieder in Rückstand geraten. Und dann sogar noch durch ein richtig unnötiges Tor”, so der Irnfritz-Coach. Denn in der 43 Minute hatte Kottes einen Eckball. Das Spielgerät segelte in den Strafraum, Irnfritz brachte den Ball nicht weg. Nach einem Gestocher überhob Gabriel Steinbacher den Irnfritz-Goalie Christoph Hummel zur 3:2-Pausenführung.

“Scheiterten an uns selbst”

Nach dem Seitenwechsel waren die Irnfritz-Spieler klar dominierend. Immer wieder scheiterten die Hausherren aber an sich selbst oder an Kottes-Torhüter Kucera. “Wir hatten zig Großchancen auf den erneuten Ausgleich und danach auf eine Führung. Aber der Ball wollte einfach nicht ins Tor”, verstand Fettinger die Welt nicht mehr.1525

Und wie ein altes Fußballsprichwort besagt: Wenn man sie vorne nicht schießt, bekommt man die Treffer. Genau so war es auch bei Irnfritz. Denn aus einem Konter in der 71. Minute sicherte Stefan Schiffer den Sieg für Kottes. “Heute sind wir eindeutig an unseren Eigenfehlern und der mangelhaften Chancenauswertung gescheitert. So kann man dann nicht gewinnen”, meint der Irnfritz-Coach.                                                                                             Quelle: meinfußball.at

Comments are closed.