Archiv des Autors: admin

Derby Irnfritz vs. Japons abgesagt !!

Sa. 02.04 – 18:30, Irnfritz vs. Japons – Abgesagt !
 Die Platzverhältnisse zwingen uns zu einer Absage – siehe Bilder.             Neuer Spieltermin: Ostermontag

So. 03.04 – 14:30, Gmünd vs. Irnfritz U15Abgesagt !

Di.  05.04- 18:00, SG Geras U12 vs. Schwarzenau – 4:3 (4:0) Details…

Last updated: April 6, 2022 at 6:25 am
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Derby Irnfritz vs. Japons abgesagt !!

Rückrundenstart in Karlstein misslungen !!

Sa. 26.03 – 15:30, Karlstein/Thaya vs. Irnfritz4:2 (0:2) Details…

Am Samstagnachmittag startete die SG Karlstein/Thaya gegen den TSU Irnfritz in die Rückrunde. Vor 150 Zusehern erlebten die Gäste aus Irnfritz auch gleich einen großartigen Start in die Partie. Die Zelinsky-Elf kam gut in die Gänge und spielte stark auf. In der 15. Minute wurde man dafür auch belohnt, denn nach einem Foul an Florian Willinger zeigte der Schiedsrichter Gerhard Ratzberger auf den Elfmeterpunkt. Stürmer Patrik Isak ließ sich die Gelegenheit natürlich nicht nehmen und verwandelte den Strafstoß direkt zur 1:0-Führung. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte bleib Irnfritz am Zug, konnte allerdings nicht wirklich aus den Möglichkeiten Kapital schlagen. Erst kurz vor der Pause gab es Grund zum Feiern, denn nach einem Zuspiel von Neuzugang Frantisek Kriz sicherte sich Isak den Doppelpack zum Zwischenstand von 0:2.

SIEG IN DER TASCHE?

Nach einer sehr guten ersten Hälfte war man in der Kabine des TSU berechtigterweise sehr zufrieden und wollte den sicheren Sieg nur noch einfahren. Das geplante dritte Tor, welches die Partie endgültig beenden sollte, kam aber nicht. Stattdessen klingelte es im eigenen Kasten als die SG, in Person von Legionär Josef Sindelar in der 51. Minute zum Anschlusstreffer kam. Dieser sollte ein bedeutender Wendepunkt der Partie sein, denn von diesem Punkt an gelang dem TSU nichts mehr. Vom Anschlusstreffer beflügelt stieg die SG nun voll aufs Gas und erzielte zwölf Minuten später auch gleich den Ausgleich. Irnfritz sollte sich vom Schock dieses auch nicht mehr erholen, denn die nun dominante SG gab weiterhin das Tempo vor und ging in der 76. Minute letztendlich in Führung. Für den Verteidiger Matthias Kuna war es das dritte Saisontor. Die Gastgeber taten in Folge alles, um das Ergebnis in Ziel zu bringen. Die letzten Angriffsversuche der Gäste konnten erfolgreich abgewehrt werden und in der 90. Minute konnte man endgültig den Sieg festmachen, denn der Pflichtspieldebütant Sindelar traf erneut und sicherte sich damit seinen Doppelpack.

„Ich bin sehr enttäuscht, weil ich es nicht für möglich gehalten hätte, dass wir diese Partie noch verlieren“, gab sich Irnfritz Sektionsleiter Günter Spitaler nach der Partie.  „Ich kann es mir nicht wirklich erklären. Wir waren in der ersten Hälfte klar überlegen, hörten aber nach der Pause komplett auf zu spielen“, kommentierte Spitaler. „Wir wurden für unsere Überheblichkeit bestraft“, vervollständigte Spitaler sein ernüchterndes Fazit nach der Partie. Nun möchte Spitaler nach vorne blicken – in Richtung des Derbys. „Schwamm drüber – wir werden es nächste Woche besser machen, denn das Derby gegen Japons ist immer super“, sprach Spitaler.                                       Quelle: meinFußball.at

Sa. 26.03 – 13:30, Karlstein/Thaya vs. Irnfritz Res.2:1 (1:1) Details…

Testspiel
So. 27.03 – 14:30, Schweiggers vs. IrnfritzM4:1 

Last updated: März 29, 2022 at 19:53 pm
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Rückrundenstart in Karlstein misslungen !!

Schwarzenau startet als großer Favorit

Hinter dem Leader herrscht ein großes Gedränge um die Plätze. Was alle Teams eint: die große Sorge vor Corona-Ausfällen.

DAS AUFSTIEGSRENNEN In einer Sache sind sich die Vereine der 2. Klasse Waldviertel Thayatal einig. Schwarzenaus Jagd nach dem Titel kann nur mehr ein Fußballwunder aufhalten – auch, wenn für Schwarzenau-Coach Stefan Erlebach die Vorbereitung nur „gut, aber nicht sehr gut“ verlaufen sei, nie konnte in Vollbesetzung trainiert werden. Zum Rückrundenstart fehlen den Eisenbahnern außerdem die Verletzten Michael Bauer und Michael Mürwald. Weder diese beiden Umstände noch das grassierende Coronavirus dürfe aber Ausrede sein, so der Übungsleiter, Matchabsagen werde es auch bei einigen Ausfällen nicht geben. Die klaren Meisterambitionen untermauerte er deutlich: „Mit unserem Vorsprung von sieben Punkten werden wir unseren Platz an der Spitze auf keinen Fall hergeben.“

Und während der Meistertitel bereits vergeben scheint, ist das Ringen um den zweiten Platz hingegen völlig offen. Die besten Karten haben Weitersfeld und Langau, die nur von einem einzigen Punkt getrennt werden. Beide Teams spielten in der Hinrunde stark auf und blicken demnach zufrieden auf diese zurück. In Weitersfeld konnte man vor allem mit hoher Defensivqualität überzeugen, weshalb die Elf von Trainer Dieter Zahrl mit nur acht Gegentoren in dieser Kategorie Spitzenreiter der Liga ist. Langau konnte mit großer Konstanz punkten, denn abgesehen von der Partie gegen Schwarzenau, konnte man jedem Gegner Probleme bereiten. Das Team von Trainer Matthias Forster war außerdem in Heimspielen besonders stark, sodass man zu Hause immer noch ungeschlagen ist. Die Abwesenheit von Niederlagen behielt man zudem auch in der Vorbereitung bei – sehr zur Freude von Obmann Dietmar Haller, der ein offenes Frühjahr erwartet: „Abseits von Schwarzenau sind die Mannschaften nicht weit voneinander entfernt – jeder kann jeden schlagen.“ Weitersfeld-Vorstandssprecher Gernot Lenz sah die Vorbereitung im Hinblick auf die Pandemie skeptisch: „Wir haben alles im Rahmen der Möglichkeiten getan, aber es war so oder so keine normale Vorbereitung.“ Besonders Corona wird seiner Ansicht nach im Frühjahr für Chaos sorgen: „Wenn man bei drei coronabedingten Ausfällen ein Spiel absagen darf, dann werden wir wenige komplette Runden erleben.“

GEDRÄNGE IM MITTELFELD Rang vier und Rang neun trennen nur vier Punkte. Pessimistisch gab sich besonders Allentsteig/Göpfritz-Coach Stephan Gerstl. Die angespannte Corona-Lage hätte einigen Spielern seiner Mannschaft die Motivation ausgetrieben, klagte er. Die regelmäßigen Ausfälle schlugen sich außerdem in der Trainingsleistung nieder, der Rückrundenstart komme gefühlt zu früh: „Der frühe Start wird uns sehr schwerfallen, aber wir werden uns durchkämpfen müssen. Gewinnen werden wir wohl eher nichts.“ Der Tabellenfünfte aus Japons wurde durch den unerwarteten Ausfall von Leistungsträger Tomas Poul aus dem Schlaf gerissen. Durch einen Scouting-Kraftakt sicherte man sich kurz vor Transferschluss Thomas Valek für das Sturmzentrum. Zusätzlich gab man Christoph Haslinger an Geras ab. Das Saisonziel der Japonser ist ein unkonventionelles: „Wir befinden uns gerade etwas im Umbau. Wir wollen uns also nicht unbedingt auf den Tabellenplatz, sondern mehr auf die Leistung und auf die Integration unserer Jugendspieler fokussieren“, kommentierte Sektionsleiter Christian Fichtner. 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Schwarzenau startet als großer Favorit

Liga Nachtrag 9. Runde
So. 20.03 – 14:00, Zwentendorf vs. IrnfritzM5:4 (2:3) Details…

Für Irnfritz stand noch die Nachtragspartie gegen Zwentendorf auf dem Programm, welches gleich als Abschluss des Trainingslagers absolviert wurde. „Wir waren leider gleich zu Beginn sehr hektisch unterwegs und fingen uns einen Treffer ein. Danach haben wir super gespielt, so gut wie lange nicht, doch durch zu viele Eigenfehler haben wir uns als besser spielendes Team um die Früchte gebracht“, trauert Trainer Reinhard Kapeller den drei möglichen Punkten nach. Irnfritz musste sich trotz 3:2-Pausenführung knapp mit 4:5 geschlagen geben, obwohl mehr zu holen gewesen wäre. 

Vorbereitung
Sa. 19.03 – 17:00, Irnfritz vs. Windigsteig – 3:6 (1:2) Details…     Fotos by kst –>

 Last updated: März 29, 2022 at 19:53 pm
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für

1
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für

Irnfritzer Formkurve zeigt wieder nach oben

Nach anfänglichem Ausfall trumpfen Irnfritzer Neuzugänge auf. Stürmer Patrik Isak laboriert indes an einer Knöchelverletzung.

Nachdem der TSU in der Hinrunde nicht in Fahrt kommen konnte, arbeitete man im Winter intensiv am Kader. Mit den Legionären Frantisek Kriz und Martin Duba erhofft man sich wieder zu alter Form zurückzufinden. Der Beginn der Vorbereitung ließ noch zu wünschen übrig, denn die beiden Neuzugänge konnten krankheitsbedingt noch nicht mitwirken und man unterlag Rappottenstein mit 3:4. Sobald das Legionärsduo aber zur Mannschaft stieß, wurde dreimal pro Woche intensiv am Zusammenspiel gearbeitet. Das Ergebnis der Trainingseinheiten konnte die Vereinsführung auch zufrieden stimmen, denn sowohl gegen Pfaffenschlag aus auch gegen Weitra (beide 1. Klasse Waldviertel) konnte man einen Sieg holen. „Unsere Legionäre haben sich sehr gut in die Mannschaft eingefügt“, freute sich der Irnfritzer Sektionsleiter Günter Spitaler. Speziell über Strafraumstürmer Frantisek Kriz hatte er nur Positives zu vermelden. „Wenn er den Ball bekommt, ist der Ball meistens im Tor – und auch seine Freistöße beeindrucken mich.“

Am kommenden Wochenende möchte man gegen Dobersberg weiter am Zusammenspiel feilen und auch die ersten Erfahrungen am Naturrasenplatz sammeln. „Man sieht, dass wieder alle unserer Spieler motiviert sind“, lobte Spitaler die Mannschaft. Jene muss derzeit auf Stammspieler Patrik Isak verzichten, da er seit der Begegnung mit Pfaffenschlag eine Knöchelverletzung hat. Die Blessur sollte allerdings schnell der Vergangenheit angehören und zum Saisonstart kein Problem mehr sein. 

Quelle: NÖN Horn

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Irnfritzer Formkurve zeigt wieder nach oben

Änderungen in Irnfritz – Quelle NÖN

Es war schon im Voraus klar, dass Irnfritz in der Transferphase aktiv werden wollte. In der Hinrunde lief man sowohl den eigenen Erwartungen als auch dem Potenzial hinterher und landete deshalb nur auf dem neunten Tabellenplatz. Die leistungsbedingte Trennung von den Legionären Rygl und Částka hinterließ zudem eine Lücke, die gefüllt werden musste. Frantisek Kriz und Martin Duba sind die neuen Gesichter im Kader. Kriz hatte schon bei seiner Zeit in Geras gezeigt, dass er Knipserqualitäten besitzt, als er in 71 Spielen 70 Treffer erzielte. Für Duba ist Österreich hingegen eine ganz neue Erfahrung.

Gedämpft wird die Irnfritzer Euphorie allerdings durch die Abgänge von Gernot Glück nach Raabs und Dennis Schmied nach Geras. Kurz vor dem Transferschluss gibt man dazu noch Lukas Pöhn leihweise bis zum Saisonende an Waidhofen ab. „Die Abgänge dieser wichtigen Spieler treffen uns natürlich, aber wir wollten ihnen nichts in den Weg legen“, sagte Spitaler. Die Verletzungsprobleme, die den TSU in der Hinrunde plagten, sind über die Winterpause deutlich gelindert worden, sodass der Kapitän Jacob Kainz und Patrick Steindl nun wieder einsatzbereit sind. Einzig hinter Topstürmer Michael Winkler steht noch ein großes Fragezeichen, welches man auch nicht ausreizen möchte. „Wir wollen bei ihm mit einem zu frühen Comeback kein Risiko eingehen“, kommentierte Spitaler.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Änderungen in Irnfritz – Quelle NÖN

Vorbereitung Frühjahr 2022

Sa. 12.02 – 14:00, Irnfritz vs. Rappottenstein – 3:4 (3:2) Details…
Sa. 19.02 – 18:00, Irnfritz vs. Pfaffenschlag – 5:2 (1:1) Details…
Sa. 26.02 – 16:00, Weitra vs. Irnfritz1:2 (1:0) Details…
Sa. 05.03 – 16:00, Irnfritz vs. Dobersberg – 0:5 (0:1) Details…
Di. 15.03 – 19:30, Irnfritz vs. Straning – 0:2 (0:1) Details…
Sa. 19.03 – 17:00, Irnfritz vs. Windigsteig – 3:6 (1:2) Details…

Mädls:
S0. 27.02 – 12:00, Schrems vs. IrnfritzM5:2 (4:1) Details…
So. 06.03 – 16:00, IrnfritzM vs. St. Oswald/Fr. – 0:3 (0:1) Details…
Sa. 12.03 – 17:30, IrnfritzM vs. St. Georgen/Leys – 1:6 (1:2) Details…
So. 27.03 – 14:30, Schweiggers vs. IrnfritzM4:1

Last updated: März 28, 2022 at 11:31 am
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Vorbereitung Frühjahr 2022

Reges Transfertreiben in Irnfritz

Routinier Gernot Glück wechselt nach Raabs. Dafür wurden zwei neue Legionäre verpflichtet. 

In Irnfritz herrscht auf dem Transfermarkt ein reges Treiben. Nachdem schon seit längerem über einen Abgang des Verteidigers Gernot Glück spekuliert wurde, ist es nun fix! Glück verlässt nach knapp drei Jahren den TSU und schließt sich dem USV Raabs aus der Gebietsliga Nordwest/Waldviertel an. Glück ist allerdings nicht der einzige Irnfritzer, für den es auf dem Transfermarkt Interessenten gibt. Der SV Waidhofen/Thaya möchte in der Wintertransferphase versuchen, den jungen Offensivmann Lukas Pöhn zu holen.

Alles andere als fraglich ist hingegen der Abgang von Dennis Schmied. 2014 kam Schmied von Geras zum TSU und kehrt nun wieder zum USV zurück. In der aktuellen Spielzeit kam er nur sporadisch zum Einsatz, weshalb er nun etwas Neues probieren möchte.

ZWEI LEGIONÄRE Sektionsleiter Günter Spitaler machte sich zudem auch selbst auf die Jagd nach neuen Spielern und kann nun die ersten Erfolge vermelden. Nachdem man sich Mitte Oktober von den Legionären Rygl und Částka getrennt hatte, war man auf der Suche nach ausländischem Ersatz. Dieser kommt nun in Form von Frantisek Kriz und Martin Duba. Kriz wird einigen Waldviertler Fußballfans ein Begriff sein, denn der Stürmer ging schon zwischen 2017 und 2021 für Geras auf Torejagd. Das Können des 34-Jährigen ist dabei unbestritten, denn in 71 Bewerbsspielen traf er für Geras 70 Mal. „Wenn Kriz vorm Tor steht, ist der Ball meistens im Netz“, freute sich Spitaler über die Neuverpflichtung.

Sein künftiger Teamkollege Martin Duba ist hingegen ein in Österreich unbeschriebenes Blatt. Der 24-Jährige kommt von Dolni Cerekev und soll im offensiven Mittelfeld für den Vorwärtsdrang sorgen. „Wir haben lange drauf gespitzt, und ich bin froh, dass es jetzt endlich geklappt hat“, sprach Spitaler. Das Spielsystem des TSU soll sich mit den Neuzugängen aber nicht ändern. „Ich denke, die beiden passen gut hinein – wir werden sehen, wie sie sich integrieren“, kommentierte der Sektionsleiter.

BLICK NACH VORNE Mit einem angepassten Kader ist Irnfritz nun für die Rückrunde aufgestellt. Sektionsleiter Spitaler ist aufgrund der Covid-Situation zwar nicht sonderlich zuversichtlich, hofft aber trotzdem, dass die Saison fertig gespielt werden kann. Nachdem man zum Ende der Herbstsaison speziell bei den jungen Spielern der Mannschaft deutliche Fortschritte feststellen konnte, ist man in Irnfritz auf Wiedergutmachung aus, um in der nächsten Saison wieder die eigenen Ansprüche erfüllen zu können. Neben den Neuzugängen ist ein weiterer Lichtblick auch noch die anstehende Rückkehr von Jacob Kainz. Nachdem er in der vorigen Saison noch Stammspieler war, fehlte er in der Hinrunde und war damit Teil der Irnfritzer Verletzungsprobleme. Ab dem 20. Jänner möchte der TSU in die Saisonvorbereitung starten.                          Quelle:  NÖN-Horn

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Reges Transfertreiben in Irnfritz

Sa. 20.11 – 14:00, IrnfritzM vs. Paasdorf – 1:3  (1:1)  Details…

Die Irnfritz-Girls absolvierten noch die Nachtragspartie gegen den Tabellenersten Paasdorf. Das Spiel wurde damals aufgrund des Rettungseinsatzes wegen Torfrau Verena Göth abgebrochen und nun in der 19. Minute mit einem Spielstand von 0:1 wieder angepfiffen.

Nach nur vier gespielten Minuten bediente Irina Schmid ihre Mitspielerin Kathi Neller ideal in die Spitzen und diese stellte den Ausgleich her. Viel mehr gute Chancen konnten die Waldviertlerinnen nicht lukrieren, die Gäste spielten sauberer und konnten durch einen Doppelpack von Sarah Forstner einen ungefährdeten Sieg einfahren.

„Gegen den Ersten darf man schon verlieren, noch dazu waren coronabedingt mehrere Stammkräfte nicht dabei“, berichtet Trainer Reinhard Kapeller. Die noch ausstehende Partie gegen Zwentendorf wird erst im Frühjahr stattfinden.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für

Heimerfolg über IrnfritzM

So. 14.11 – 14:00, Groß Schweinbarth vs. IrnfritzM4:1 (1:1)  Details… 

Die FSG Groß-Schweinbarth feierte einen Abschluss nach Maß vor eigenem Publikum. Zwei der vier Treffer fielen in der Nachspielzeit.

Die Gastgeberinnen hatte vom Start weg mehr vom Spiel und konnte sich immer wieder offensiv in Szene setzen. Der erste Treffer der Partie fiel allerdings auf der anderen Seite aus einem abgefälschten Freistoß.

Doch nur wenige Minuten später belohnten sich die Groß-Schweinbartherinnen mit dem Ausgleich durch Fazlovic, mit dem 1:1 ging es auch in die Pause.

In Minute 76 brachte Fazlovic ihr Team mit einem weiteren Tor in Führung. In der Nachspielzeit traf Groß-Schweinbarth durch Marlene Frank und Julia Götz weitere zwei Mal, der 4:1-Endstand war hergestellt. Trainer Karl Frank analysierte: “Es war ein offener Schlagabtausch, die zwei Tore am Schluss waren noch Draufgabe.”

So. 07.11 – 14:00, IrnfritzM vs. Sitzendorf – 4:0 (3:0)  Details…     Fotos auf FacebookM

Sa. 30.10 – 15:00, Gmünd vs. SG Irnfritz U154:1 (3:0)  Details…
So. 31.10 – 10:30, SG Drosendorf U13 vs. Zwettl – 2:3 (1:2)  Details…
Mo. 01.11 – 15:30, SG Geras U12 vs. Eibenstein – 11:1 (6:0)  Details…
Fr. 05.11 – 17:00, SG Japons U10 vs. Waidhofen/Thaya – Details…

Last updated: November 14, 2021 at 21:23 pm
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Heimerfolg über IrnfritzM

Irnfritz schafft den Überraschungssieg

Sa. 23.10 – 19:00, Weitersfeld vs. Irnfritz1:2 (1:0)  Details…

Das formschwache Irnfritz sollte für den defensivstarken Tabellenzweiten eigentlich kein Problem darstellen, doch das Duell der Rivalen bot Spannung, Emotionen und einen Überraschungssieger.

Der USV Weitersfeld empfing am Samstagabend vor 90 Zuschauern den TSU Irnfritz. Die starke Defensive der Gastgeber konnte sich auch schon kurz nach dem Anpfiff beweisen, denn der TSU wollte dem Favoriten bereits früh Probleme bereiten. Zwei starke Angriffe der Gäste führten allerdings nicht zum Erfolg, da der Legendenkeeper Gerald Gruber stark parierte. Weitersfeld konnte sich danach allerdings den ersten Treffer sichern, denn Christoph Kanka setzte sich am Flügel mit seiner Geschwindigkeit durch und gab auf Kilian Leidenfrost weiter, der zum Tor vollendete. Für Irnfritz hielt die erste Hälfte einen weiteren Rückschlag bereit, denn nach einem Zweikampf musste Phillip Judmann bereits in der 28. Minute mit einer Knöchelverletzung ausgewechselt werden. Es sollte jedoch nicht bei einem Verletzten bleiben, denn in der 40. Minute führte eine Meinungsverschiedenheit nach einem Zweikampf zur Rudelbildung. Diese führte wiederum dazu, dass Lukas Pöhn mit Unterleibsschmerzen vom Platz musste. Den genauen Hergang der Situation konnte der Schiedsrichter Yalcin Soner allerdings nicht beurteilen, da sich das Geschehen hinter seinem Rücken abspielte. „Ich denke, dass die Aktion Rot verdient hätte – leider hat es der Schiedsrichter nicht gesehen“, sprach der Irnfritzer Sektionsleiter Günter Spitaler nach der Partie.

Comeback des Underdogs 

In der zweiten Hälfte wollte Irnfritz den Versäumnissen der ersten Hälfte nachgehen und erhielt schon 30 Sekunden nach Wiederbeginn die Chance dazu. Der Unparteiische war erneut gefragt und gab Strafstoß für die Gäste, doch Patrik Isak setzte den Schuss an die Latte. Irnfritz blieb dennoch am Drücker und konnte sich in der 59. Minute durch einen Treffer belohnen. Elferschütze Isak setzte sich auf der rechten Flanke durch und lieferte die Vorlage für Christian Arthabers Ausgleichstreffer. Von dem Erfolg beflügelt drängte die Auswärtsmannschaft nun auf die Führung, die erneut durch Isak eingeleitet wurde. In der 73. Minute war es dann so weit, denn Tobias Rodlauer schoss Irnfritz mit seinem ersten Saisontreffer zur 2:1-Führung.

„Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute gezeigt, dass wir gewinnen wollen“, kommentierte Spitaler das Resultat. „Wir waren in der zweiten Hälfte klar überlegen und haben verdient gewonnen – großes Lob an die Burschen“, fügte er hinzu. „Ich denke, dass die Niederlage verdient war, da Irnfritz einfach bissiger und besser war“, lobte Weitersfelds Sektionsleiter Gernot Lenz die Gäste. „Wir konnten die verletzungsbedingte Abwesenheit von Marcel Buljovcic leider nicht kompensieren“, fügte er hinzu.

Sa. 23.10 – 17:00, Weitersfeld vs. IrnfritzRes.1:3 (0:3)  Details…
                 – 12:00, Lichtenau vs. SG Drosendorf U132:3 (0:2)  Details…

So. 24.10 – 15:00, SG Irnfritz U15 vs. Schwarzenau – 0:5 (0:2)  Details…
Di. 26.10 – 15:00, Schrems vs. SG Drosendorf U137:0 (5:0) Details…

Last updated: Oktober 26, 2021 at 17:36 pm
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Irnfritz schafft den Überraschungssieg

Fr. 22.10 – 20:00, IrnfritzM vs. Stetteldorf 1b – 4:0 (0:0)  Details..                  Gr.Dietmanns vs. SG Geras U125:1 (4:0)  Details…

Last updated: Oktober 28, 2021 at 8:02 am
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für

Kleinengersdorf fügt Irnfritz erste Niederlage zu

Sa. 16.10 – 14:00, Kleinengersdorf vs. IrnfritzM4:3 (2:2)  Details…

Wie im letzten Heimspiel gegen Stetteldorf, setzten sich die Kleinengersdorferinnen auch im Duell mit Irnfritz nach einem aufregenden Match durch.

Die Gastgeberinnen stellten in der ersten halbe Stunde eine 2:0-Führung her. Zunächst stand Jasmin Eder goldrichtig und markierte in der 16. Minute das 1:0. Carina Kreuz fasste sich bei einem Freistoß ein Herz und verwertete diesen aus etwa 30 Metern.

Irnfritz gleicht zur Pause aus

Danach wurden die Irnfritzerinnen stärker und konnten sich für ihre leichte Feldüberlegenheit belohnen. Wenige Minuten vor der Pause fiel der Anschlusstreffer durch Schmid. Nur zwei Minuten später erzielte Popp den Ausgleich.

Den Schwung konnten die Gäste offenbar in die zweite Hälfte mitnehmen. Schon in der 48. war das Spiel durch einen Binder-Treffer zugunsten Irnfritz´gedreht.

Weber-Doppelpack dreht die Partie

Kleinengersdorf gab nicht auf und kam noch zum 3:3-Ausgleich. Sarah Weber schloss einen Angriff, den Aushilfstorfrau Birgit Eder mit einem weiten Abschlag einleitete, ab. Knapp vor Ende der regulären Spielzeit traf abermals Weber soagr noch zum 4:3.

“Der Wille unseres Teams war unglaublich. Am Schluss wollten wir es noch wissen und sind belohnt worden”, schwärmt Kleinengersdorf-Coach Thomas Roschitz von seiner Mannschaft. Aufgrund einiger Ausfälle machte er sich im Vorfeld keine allzugroßen Hoffnungen gegen bisher ungeschlagene Irnfritzerinnen. “Ein Unentschieden wäre schon super gewesen, aber drei Punkte sind eigentlich ein Wahnsinn”, frohlockt Roschitz.

                 – 10:00, GrDietmanns vs. SG Japons U9  –  Details…
                 – 10:30, Vitis vs. SG Geras U127:3 (3:0)  Details…
                 – 15:00, Weitra vs. SG Irnfritz U151:5 (0:3)  Details…
                 – 16:30, Vitis vs. SG Japons U10  –  Details…

Last updated: Oktober 20, 2021 at 8:49 am
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Kleinengersdorf fügt Irnfritz erste Niederlage zu

GERAS GNADENLOS

Fr. 15.10 – 20:00, Irnfritz vs. Geras – 0:5 (0:3)  Details…

Über 90 Minuten zeigte sich die Hutecek-Elf dominant und vor dem Tor vor allem eiskalt. Das Duo der Legionäre Ošmera und Hrobar sorgten für eine torreiche Partie.

Am Samstagabend empfing der TSU Irnfritz vor 99 Zuschauern die formstarken Geraser. Komornik_KoelblNachdem der TSU mit dem Sieg gegen Brunn die Serie aus Niederlagen beenden konnte, wartete mit dem Tabellenfünften ein starker Gegner. Dieser begann die Partie auch erwartungsgemäß stark und so holte sich Petr Ošmera schon in der ersten Minute den ersten Treffer. 25 Minuten später konnte Geras auf 2:0 erhöhen – diesmal durch Ošmeras Sturmkollegen Robin Hrobar. Dieser sollte auch im weiteren Verlauf der Partie im Mittelpunkt stehen. Schon in der zwölf Minuten später traf er zum 3:0 und sicherte sich seinen Doppelpack.

IRNFRITZ BLIEB CHANCENLOS

Auf den Pausenstand von 3:0 wollten die Gäste aufbauen – speziell Robin Hrobar, der seine Chance auf einen Hattrick witterte. Diese bot sich ihm bereits 3 Minuten nach Anpfiff und kaltschnäuzig wie Hrobar in der aktuellen Spielzeit ist, nutze er seine Möglichkeit auch. Auch im weiteren Verlauf der Partie kam Irnfritz nicht zu Torchancen und in der 74. Minute versenkte Lukas Bühler einen Elfmeter zum 5:0 im Netz. Der Trend der vorhergegangenen Minuten setzte sich allerdings fort, denn Robin Hrobar war erneut am Tor beteiligt – diesmal als gefoulter Spieler.

„Wir waren eigentlich von der ersten bis zur letzten Minute chancenlos“, sprach der Irnfritzer Sektionsleiter Günter Spitaler nach der Partie. „Ich denke, dass die Legionäre bei Geras den Unterschied gemacht haben – die beiden sind der Wahnsinn“, begründete Spitaler die Niederlage. „Ich denke nicht, dass es so klar war, wie es im Ergebnis aussieht“, kommentierte Geras Trainer Marco Hutecek nach der Partie. „Ich freue mich, dass wir hinten endlich mal die Null halten konnten“, fügte er hinzu.                                                    Quelle: meinFußball.at

Fr. 15.10 – 18:00, IrnfritzRes. vs. Geras – 1:2 (0:0)  Details…

Last updated: Oktober 20, 2021 at 12:18 pm
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für GERAS GNADENLOS