Knell wirft Irnfritz aus dem Cup

Mit einem Hattrick sorgt Heldenberg-Flügelspieler Matthias Knell für den Sieg seines Teams.

Heldenberg fuhr nach Irnfritz, ohne wirklich zu wissen, was sie dort erwarten würde. Schlussendlich durfte der Meister aus der 2. Klasse Schmidatal mit dem Cupsieg im Gepäck wieder die Heimreise antreten. Die Gäste gingen nach 14 Minuten in Führung. Matthias Knell verwandelte einen Freistoß zum 1:0. “Wir haben wirklich druckvoll begonnen und ich hätte nicht gedacht, dass es so eindeutig wird”, erklärt Heldenberg-Trainer Klaus Fiegl.

Knell war nur eine Viertelstunde später erneut erfolgreich. Dieses Mal schickte Christian Hogl seinen Offensivakteur ideal und Knell bleib im Eins-gegen-eins-Duell siegreich. Der 2:0-Pausenstand wurde dann aber durch die Irnfritzer zunichte gemacht. Denn die Heldenberger Innenverteidigung nahm einen Irnfritzer zu sehr in die Mangel und Schiedsrichter Walzer entschied auf Strafstoß. Roman Vyskocil trat vom Punkt an und traf zum 1:2.

Torraub, Rot und Goalie raus

Nach der Pause wurde das Spiel nach nur drei Minuten entschieden. Und Irnfritz muss diese Entscheidung auf die eigene Kappe nehmen. Denn Torhüter Christoph Hummel entschärfte eine Chance der Heldenberger per Hand außerhalb des Strafraums. Schiedsrichter Walzer blieb keine andere Wahl, als auf absichtliches Handspiel samt Torraub zu entscheiden. Hummel durfte nach nur drei Minuten in der zweiten Halbzeit ab unter die Dusche.                                                                                                                                                                                                                               weiterlesen…..  meinFußball.at

Comments are closed.