Kantersieg für Windigsteig

Do. 25.10 – 19:30, Windigsteig vs. Irnfritz5:1 (2:0) Details…

Irnfritz war im Top-Spiel klar unterlegen, ging mit 1:5 unter. Spielabbruch nach Flutlicht-Ausfall bleibt wohl ohne weitere Folgen. 

“Wir waren von der ersten bis zur letzten Minute klar unterlegen, haben eklatante Fehler gemacht”, zeigte sich Irnfritz-Sektionsleiter Günter Spitaler schwer enttäuscht. Die Gäste kamen so gut wie nie ins Spiel, luden Windigsteig durch individuelle Aussetzer förmlich zum Toreschießen ein. Beim 1:0 für Windigsteig ließ Irnfritz-Goalie Christoph Hummel einen gefangenen Ball noch einmal aus, Felix Popp staubte ab. Wenig später köpfelte Petr Liska nach schöner Kombination am zweiten Pfosten zum 2:0 ein.

Drei Tore binnen acht Minuten

Irnfritz wirkte überfordert und bekam in Hälfte zwei die Quittung präsentiert. Michal Niederle schlenzte einen Freistoß direkt in die Maschen, die Irnfritzer Mauer war nicht optimal postiert gewesen. Passend zum Spielverlauf fiel das 3:0: Ein Ball schien ins Out zu kullern, doch Matthias Koll setzte nach, erkämpfte sich das Leder und schloss aus spitzem Winkel ab, Hummel wehrte zwar noch ab, die folgende Flanke von Koll musste Mario Zellhofer nur mehr ins leere Tor köpfeln. Irnfritz war von der Rolle, schoss sich auch noch das 0:5 quasi selber – einen viel zu kurzen Rückpass erlief Niederle, der alleine vor Hummel cool blieb. 

Spielabbruch in Minute 79

“Bei uns war dann die Spannung draußen, Irnfritz war im Kopf leer und konnte nicht mehr zusetzen”, meinte Windigsteig-Trainer Gerhard Pfeisinger zum weiteren Spielverlauf. Jakub Szabo gelang zwar noch der Ehrentreffer, mehr wäre laut Spitaler an diesem Tag aber auch nicht verdient gewesen. Nach 79 Minuten hatten die Teams dann Feierabend, das Flutlicht fiel aus, es konnte nicht mehr weitergespielt werden. 

Der Unparteiische Herbert Steininger unterbrach die Partie regelkonform für 20 Minuten, ehe er auf Spielabbruch entschied. Das weitere Prozedere: Beide Teams schicken an den Verband ein Statement, danach wird entschieden, ob die verbleibenden elf Minuten nachgetragen werden müssen oder die Begegnung mit 5:1 gewertet wird. Weil sich aber sowohl die Windigsteiger als auch die Irnfritzer Funktionäre gegen das Nachholen der Restzeit aussprachen, wird es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit beim 5:1 für Windigsteig bleiben. 

Do. 25.10 – 17:30, Windigsteig vs. Irnfritz Res.2:2 (1:1) Details…

Comments are closed.