Irnfritz muss gehen

So 03.6 – 17:30, Rappottenstein vs. Irnfritz2:1 (0:1) Details…

Rappottenstein revanchierte sich mit dem 2:1-Sieg über Irnfritz für die Herbstklatsche, fixierte den Klassenerhalt und machte Irnfritz zum ersten Fixabsteiger.

Froh, jetzt endlich den Klassenerhalt fixiert zu haben, war Rappottensteins Spielertrainer Günter Schrenk nach dem Schlusspfiff. Dabei hatte das Spiel so gar nicht nach Ritter-Geschmack begonnen. Schon in der fünften Minute gerieten die Heimischen nach einem schweren Tormann-Schnitzer in Rückstand. Jürgen Braith erwischte einen Abschlag nicht richtig, schoss Stephan Raab an und von dessen Fuß ging der Ball ins leere Tor.

Ein Schock für die Heimischen, die danach erstmal eine Viertelstunde brauchten, um sich zu erholen. In dieser Phase agierte Irnfritz sehr bissig. Nach und nach holten sich die Ritter aber das Ruder zurück. “Da ist das Tor in der Luft gelegen”, meint Schrenk. “Wir hatten gefühlte zehn Corner, viele Torchancen.” Dennoch ging es mit 0:1 in die Kabinen.

Nach Wiederbeginn verwaltete Irnfritz gut, aber Rappottenstein drückte auf den Ausgleich. Der kam schließlich in der 65. Minute durch Nikoley Schibany, der nach einem Freistoß ans Lattenkreuz von Jaroslav Ludacka zurück in den Strafraum sprang. Wer aber jetzt dachte, dass Rappottenstein das Heft in die Hand nehmen und das Spiel entscheiden würde, der irrte. Es entwickelte sich eine rassige Partie. Beide Teams spielten mit offenem Visier.

Die Gäste, bei denen es ums Überleben ging (selbst ein Unentschieden hätte nicht mehr geholfen), wollten sich nicht geschlagen geben – mussten dies aber letztlich tun. Josef Kramer erlöste nach einer Freistoßflanke den USC Rappottenstein. “Summa summarum war es schon ein verdienter Sieg”, resümiert Schrenk. “Wir haben in dieser Saison schon bessere Spiele abgeliefert, aber unterm Strich passt das.”

Quelle: meinFußball.at

So 03.6 – 15:30, Rappottenstein vs. Irnfritz Res.– 3:2 (1:2) Details…

 

Comments are closed.