Derbytime: Raabs vs. Irnfritz

So, 14:30, Raabs vs. Irnfritz Res. – 1:1 (1:0)  Details…
So, 16:30, Raabs vs. Irnfritz – 6:0 (5:0)  Details…

Die Wagner-Elf macht mit Irnfritz kurzen Prozess, führt schon nach wenigen Minuten mit 3:0

Bereits nach einer Viertelstunde war in Raabs aufgeräumt, führten die Heimischen gegen die zuletzt so erfolgreichen Aufsteiger mit 3:0. Philip Reifschneider eröffnete die Partie, seine Flanke ging via Innenstange ins Tor (8.). Nur vier Minuten später stand Torjäger Martin Repa in der Mitte goldrichtig und erhöhte auf 2:0. Jürgen Celoud sorgte praktisch schon für die Entscheidung, versenkte einen Freistoß aus 20 Metern unhaltbar für Keeper Christoph Hummel. „Wenn du nach wenigen Minuten schon 3:0 führst spielt es sich natürlich leichter“, wusste der Raabser Sportleiter Richard Zarycka.

Sein Team spielte in dieser Tonart munter weiter, Repa erzielte aus 18 Metern via Innenstange seinen zweiten Treffer der Partie(26.), und erhöhte nach schöner Vorarbeit von Celoud und Mathias Kranzl nur sechs Minuten später auf 5:0.

REPA TRIFFT WIEDER VIERFACH

Mathias Kranzl hatte auch beim sechsten Treffer wieder seine Füße im Spiel, legte einmal mehr für Repa auf, der sich auch diese Chance nicht entgehen ließ (58.). Einen höheren Sieg der Raabser vereitelte schließlich Hummel, der einen Kopfball von Martin Nagl parierte, zudem ging ein Schuss des eingewechselten Philipp Schmid über den Kasten. Die wenigen Chancen der Gäste vergaben Patrik Isak und Milos Prasil.                                                                                                   Quelle: meinFußball.at

So, 16:30,  Ernstbrunn vs. Irnfritz Mädls 4:2 (2:1) Details…

Die Ernstbrunnerinnen starteten mit einem verdienten Heimsieg über Irnfritz.

Die ersten Minuten gehörten den Gästen, mit Windunterstützung waren sie zu Beginn die aktivere und gefährlichere Mannschaft. „Bei uns regierte noch etwas Nervosität“, berichtete Trainer Martin Dallamassl. So nach ca. 10 – 15 Minuten schafften es die Hausherrinnen diese allmählich abzulegen und konzentrierten sich auf die eigenen Stärken.  Leonie Idinger und Theresa Breitseher fanden Halbchancen vor. In der 22. Minute Eckball für Ernstbrunn von der rechten Seiten durch Lena Steiner, Kathrin Fellner stieg am höchsten und ihr wuchtiger Kopfball landete unhaltbar im Tor.                          weiterlesen meinFußball.at

Comments are closed.