Rückrundenstart

18:00 Irnfritz vs. Drosendorf – 4:0 (1:0)  Details…

Drosendorf hielt gegen Irnfritz lange Zeit gut dagegen, letztendlich setzte sich der TSV aber klar durch. 

„Irnfritz ist sicher nicht unser Maßstab“, lautete das Fazit von Drosendorfs sportlichem Leiter Thomas Kauer nach der Partie. Seine Mannschaft hielt gegen den Tabellenzweiten aber lange Zeit defensiv gut dagegen und konnte das Spiel so zumindest vom Ergebnis her lange offen halten. Dass es lange Zeit nur 1:0 für Irnfritz stand, war aber auch Drosendorfs Schlussmann Stefan Reischütz zu verdanken: Er reagierte bei Abschlüssen von Jaromir Chocholáč und Milos Prasil in Hälfte eins herausragend. 

In Unterzahl schraubte Irnfritz das Ergebnis in die Höhe 

Das 1:0 für Irnfritz durch Milos Prasil fiel sehenswert: Der Stürmer nahm sich die Kugel an, aus der Drehung schloss er grandios und erfolgreich ab. Irnfritz agierte dann zwar spielerisch überlegen, wirklich zwingend wurde es aber selten – und wenn, dann war Reischütz am Posten. In der zweiten Spielhälfte musste dann Tobias Poindl das Spielfeld frühzeitig verlassen, in Unterzahl spielte dann Irnfritz seine ganze Klasse aus und Chocholáč bekam seinen großen Auftritt: Beim 2:0 köpfelte er via Innenstange ein, beim 3:0 staubte er nach einem Schuss von Sebastian Kainz ab und das 4:0 besorgte er nach toller Hereingabe von Stephan Raab. Der neue Stürmer überstrahlte damit ein gut aufspielendes Irnfritzer Kollektiv – Trainer Manuel Fettinger war zufrieden: „Der Sieg war verdient, es war aber lange Zeit ein schwieriges Spiel.“ 

16:00 Irnfritz Res vs. Drosendorf – 11:0 (6:0) Details…

15:00 Schwarzenbach vs. Irnfritz Mädls5:0 (1:0) Details…

Irnfritz ohne Chance            17 Fotos · Updated vor 4 Tagen

Schwarzenbach begann nicht mit der stärksten Elf, wollte trotz des Meisterschaftsbetriebes gegen den Tabellenletzten noch etwas ausprobieren. „Trotzdem hatte Irnfritz nicht den Hauch einer Chance“, beschreibt Schwarzenbachs Sektionsleiter Josef Gradwohl die Übermacht seiner Mannschaft. Doris Rozanics gelang nach 27. Minuten die 1:0-Führung. 

In Hälfte zwei alles klar

Nach der Pause sorgte Schwarzenbach für klare Verhältnisse. Die eingewechselte Sonja Karner erzielte bereits nach zwei Minuten das 2:0, Lisa Metzner und Bettina Koch sorgten für Treffer Nummer drei und vier. Kurz vor Schluss gelang Julia Trieb noch das 5:0. „In der zweiten Hälfte haben wir die Partie klar gemacht, sie hätten gut und gerne zehn Tore bekommen können. Irnfritz war kein Gradmesser für uns“, stellt Gradwohl klar.                                   Quelle: meinfußball

Comments are closed.