Irnfritz vs. Grosssiegharts 1:4 (1:3)

Die Gastgeber vergaben bereits nach zwei Minuten eine gute Möglichkeit, danach nahm allerdings Großsiegharts das Heft in die Hand. Mit zwei Kopfballtoren – Manuel Grünbeck (4.) und Josef Kugler (16.) – gelang der SV schon früh auf die Gewinnstraße.

Ein wohl ungerechtfertigter Elfmeterpfiff ließ Irnfritz kurze Zeit wieder Hoffnung schöpfen (19.), nur wenige Momente darauf stellte Grünbeck – erneut per Kopf – aber wieder den Zwei-Tore-Vorsprung her.

Auch in der zweiten Hälfte hatten beide Teams Chancen, die Auswärtigen waren aber die tonangebende Mannschaft. Der eingewechselte Mario Weixelbraun machte mit dem 4:1, nach sensationeller Vorarbeit von Alvedin Abazovic, alles klar.

„Wir haben nie richtig ins Spiel gefunden“, so die Stellungsnahme von Irnfritz-Funktionär Günter Spitaler.

One Response to “Irnfritz vs. Grosssiegharts 1:4 (1:3)”

  1. Zuschauer sagt:

    Normalform wieder erreicht :roll: :wink: :!: :mrgreen: