Mit einer Klatsche in die Winterpause

So. 10.11 – 14:00, Drosendorf vs. Irnfritz 7:2 (3:2)  Details…

Drosendorf nützte die sich bietenden Räume im Laufe des Spiels einfach perfekt aus und fuhr bei der Grigarcik-Gala mit fünf Toren einen überdeutlichen Heimsieg ein. 

Die Gäste aus Irnfritz erwischten den eindeutig besseren Start: Jakub Szabo vergab gleich in der ersten Minute eine gute Möglichkeit, dann traf Patrick Steindl nach einem Eckball zum 1:0. “Wir haben das gute Passspiel von Irnfritz dann gut abgefedert, es wurde ein offener Schlagabtausch”, meinte Drosendorfs Trainer Ronald Knoll. Radan Grigarcik traf zunächst nach Flanke von Daniel Cerny zum Ausgleich, ehe er nur vier Minuten später nach Vorarbeit von Adam Bartusek auf 2:1 stellte. 

Irnfritz kam aber rasch ins Spiel zurück, Patrick Steindl beförderte das Leder nach einem Freistoß über die Linie. Drosendorf musste sich davon erst einmal erholen, wurde erst knapp vor dem Seitenwechsel wieder gefährlich. Grigarcik mit Tor Nummer drei nach einer Flanke von Sebastian Oswald brachte den UFC wieder in Front, vor der Pause wurden laut Knoll zudem noch zwei gute Möglichkeiten vergeben. 

GRIGARCIK WAR VORNE DER PERFEKTE ABNEHMER

“Ich kann meinen Spielern keinen Vorwurf machen, sie haben sich bemüht, aber wir wurden klassisch ausgekontert”, wunderte sich Irnfritz-Spitaler Günter Spitaler über eine denkwürdige zweite Spielhälfte, in der bei Drosendorf schlichtweg sehr, sehr viel zusammenpasste. Einerseits wurden die schnellen Gegenstöße perfekt ausgespielt, andererseits lief Irnfritz trotzdem unermüdlich an, was den Heimischen natürlich voll in die Karten spielte. 

Grigarcik erhöhte auf 4:2, im Finish wurde es für Irnfritz dann richtig bitter, denn Fabian Weber, Grigarcik mit seinem fünften Tor des Tages sowie der starke Bartusek machten den 7:2-Erfolg perfekt. “Da waren richtig gute Kombination dabei”, freute sich Knoll über den gelungenen Saisonabschluss.

Natürlich konnte er nicht verschweigen, dass der UFC mit Grigarcik einen echten Knipser in seinen Reihen hat, der zwar körperlich nicht mehr der Fitteste ist, aber ein goldenes Näschen hat. “Unser Ersatzspieler Christoph Cerny hat im Laufe der zweiten Hälfte gesagt: Das ist ja ein Wahnsinn, Radan hat mehr Tore als Schritte”, hatte Knoll nach dem klaren Sieg gut lachen.     Quelle: meinFußball.at

So. 10.11 – 12:00, Drosendorf vs. Irnfritz Res.1:3 (0:0)  Details…

Sa. 09.11 – 13:00, Kottes vs. SG Geras U111:8 (0:4) Details…

Comments are closed.